Mittwoch, 23. Mai 2012

Amerikaner


Zum Nachmittagskaffee oder zum Mitbringen finde ich kleines Gebäck immer am Besten. Dieses Gebäck kann man aus der Hand essen und da es ohne Creme ist, hält es sich auch ein paar Tage, wird (richtig gelagert) sogar etwas saftiger. Ich kenne die Teile hier unter dem Namen „Amerikaner“ vom Bäcker und habe sie als Kind ganz gerne gegessen. Der Zuckerguss obenauf ist natürlich das Beste. Durch den Orangensaft im Teig und im Guss wird es schön fruchtig und frisch. Am leichtesten werden die Amerikaner mit einem Eisportionierer portioniert. Einfach eine Kugel auf das Backblech setzen, ihre Form erhalten sie dann danach im Ofen von selbst, da der Teig auseinanderläuft. Schnell gemacht und mal eine nette Alternative zu den üblichen Muffins und Co.


Für die Amerikaner:
125g weiche Butter
125g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
250g Mehl
50g Speisestärke
2 TL Backpulver
4 EL Orangensaft
150g Puderzucker
1– 2 EL Orangensaft
1 EL Kakaopulver

Für die Amerikaner die Butter schaumig schlagen, dann Zucker, Vanillezucker und Salz unterrühren und weiter schlagen. Die Eier nach und nach zufügen und unterrühren. Das Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen, sieben und abwechselnd mit dem Orangensaft unter den Teig rühren. Mit zwei Esslöffeln (am besten mit Wasser befeuchten)  oder einem Eisportionierer je sechs Teighäufchen auf zwei mit Backpapier belegte Bleche setzen. Bei 180°C ca. 20– 25 Minuten backen. Erkalten lassen. Für die Glasur den Puderzucker mit dem Orangensaft verrühren und die Hälfte davon mit Kakao einfärben. Die flache Seite der Amerikaner je zur Hälfte hell und dunkel mit Glasur bestreichen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Mmmmmh, Traum meiner Kindheit. Wollte ich auch schon lange mal wieder backen. Danke für die Anregung.
    LG
    Markgraeflerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Kindheitserinnerungen und Essen sind ja sehr oft miteinander verbunden. Ich mag sowas dann auch besonders gern :)

      LG
      Miri

      Löschen
  2. mmmh lecker! ich koche morgen 15.00 uhr nen kaffee... kommst du vorbei und bringst ami´s mit?
    viele grüße und bis morgen ?!
    kati ;-P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, wohin soll ich kommen ;)

      Freut mich, dass sie dir gefallen :)

      LG
      Miri

      Löschen
  3. Oh jam jam jam!!! Die liebe ich seit meiner Kindheit! Wobei ich immer die am liebsten mochte, die NUR Zuckerguss als Topping hatten! :)

    Beste Grüße
    Rehlein <3
    http://bambi-backt.blogspot.de/
    http://just-bambilicious.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, Zuckerguss fand ich auch immer am besten, wobei Schokolade nicht schlecht ist. Aber das ist ja das Schöne am selber backen, man kann's selbst entscheiden ;)

      LG
      Miri

      Löschen
  4. Habe gerade Deine Amerikaner gemacht. Hälfte mit Schokolade, Hälfte mit Zuckerguss. Liegen jetzt zum kalt werden in der Garage, aber es riecht schon soooo lecker in der Küche :-)

    LG Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja der Geruch von Gebäck steigert die Vorfreude immer ungemein ;) Ich hoffe sie schmecken dir auch so gut, wie sie riechen :)

      LG
      Miri

      Löschen
    2. Ja, sind lecker:-)
      Schönes Rezept: einfach, schnell und gelingsicher. Und absolut Nachmittagskaffee-geeignet, weil die ja jeder mag.

      P.S.
      In Holland hier haben wir nur die ähnlichen 'Eierkoeken', die sind aber mehr Biskuit-artig, also viel Luft. Amerikaner-Varianten kennen sie hier gar nicht, mal schauen ob's den Kollegen morgen auch schmeckt (hoffe, sie sind morgen noch ein bisschen saftig: lagern jetzt zwischen Butterbrotpapier in der Tupper-Wannabe-Dose. Müsste doch passen, oder?).

      Löschen
    3. Freut mich :)
      So gut verpackt müssten die morgen bestimmt noch schmecken und deinen Kollegen bestimmt auch gefallen ;)

      Löschen