Freitag, 30. Dezember 2011

Diós és mákos beigli (Nuss- und Mohnbeigel)

Wie ihr ja bestimmt schon mitbekommen habt, kommt mein Freund aus Ungarn. Dort ist es Tradition an Weihnachten Diós és mákos beigli, also Nuss- und Mohnbeigel, zu backen. Das sind Strudel aus Hefeteig, die mit Walnuss oder Mohn gefüllt werden. Natürlich habe ich für meinen Freund diese Beigli gebacken und ihm ein bisschen Ungarn nach Deutschland geholt. 

Die Beigli schmecken super lecker und sind auch nach mehreren Tagen noch saftig. Der Teig ist sehr reichhaltig und enthält neben einem ganzen Päckchen Butter auch noch saure Sahne, was in Ungarn bei Hefeteigen häufig der Fall ist. Der Teig ist dadurch etwas schwieriger zu verarbeiten und es kann sein, dass noch etwas mehr Mehl untergeknetet werden muss, bis er sich gut ausrollen lässt. Ich habe von der Mutter meines Freundes vor ein paar Jahren extra eine Mohnmühle und Nussreibe geschenkt bekommen, damit ich diese Beigli backen kann (es hat wohl geschmeckt ;) ). Am besten schmeckt es nämlich natürlich mit frisch gemahlenen Nüssen und Mohn. 

Insgesamt sind die Beigel schon etwas aufwändiger, aber es lohnt sich wirklich und wird bei mir eine weihnachtliche Tradition werden, denn es schmeckt nicht nur dem ungarischen Teil der Familie (also die meines Freundes), sondern auch dem deutschen Teil (also meine Familie). Völkerverständigung geht wohl doch durch den Magen ;).

Das Rezept ergibt entweder 2 große oder 4 kleine Beigel.
 
Für den Teig:
100ml Milch
20g Hefe
1 EL Puderzucker
500g Mehl
250g weiche Butter
3 Eier
150g saure Sahne
1 Prise Salz

Für den Teig die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen, mit Puderzucker verrühren und 10 Minuten gehen lassen. Das Mehl in eine Schüssel sieben, Butter, Eier, saure Sahne, Salz und Hefe hinzufügen und gut verkneten. Den Teig an einem warmen Ort solange zugedeckt gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.


Für die Nussfüllung:
300g Walnüsse
200g Zucker
100ml Milch mit Wasser gemischt (50/50)
Mark 1 Vanilleschote
1 TL abgeriebene Zitronenschale
50g in Rum eingeweichte Rosinen

Für die Nussfüllung die Walnüsse reiben. Dann den Zucker mit dem Milch-Wasser-Gemisch aufkochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Nüsse, das Vanillemark, die Zitronenschale und die Rosinen zufügen und weitere 5 Minuten leicht köcheln lassen.

 
Für die Mohnfüllung:
250g Mohn
200g Zucker
100ml Milch mit Wasser gemischt (50/50)
Saft und abgeriebene Schale von 1 Zitrone
1 EL Butter
50g in Rum eingeweichte Rosinen

Für die Mohnfüllung den Mohn mit einer Mohnmühle mahlen. Dann den Zucker mit dem Milch-Wasser-Gemisch aufkochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Mohn, die Zitronenschale, den Zitronensaft, die Butter und die Rosinen zufügen und weitere 5 Minuten leicht köcheln lassen.

Den Teig ca. ½ cm dünn rechteckig ausrollen (entweder 2 oder 4 Rechtecke). Dann jeweils auf ein (zwei) Rechteck(e) eine Sorte der Füllung aufstreichen und dabei einen Rand von ca. 2 cm frei lassen. Den Teig von der längeren Seite her aufrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Zum Bestreichen:

2 Eigelb

Die Rollen zuerst mit einem Eigelb bestreichen und dieses antrocknen lassen. Dann nochmals mit dem 2. Eigelb bestreichen. Mit einer Rouladen-Nadel (oder etwas ähnlich Spitzem) die Rollen ein paar Mal einstechen. Die Beigli bei 160°C 35 – 40 Minuten goldgelb backen. Danach auskühlen lassen und in fingerdicke Scheiben schneiden.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Keine Kommentare:

Kommentar posten