Sonntag, 3. Februar 2019

Veganes Käsefondue

Im Winter, wenn es richtig kalt und ungemütlich ist, braucht man etwas herzhaftes und warmes zum Essen. Da passt doch ein Käsefondue perfekt. Die cremige Käsesoße, in der man in gemütlicher Runde sein Brot tunkt - eine schöne Tradition. Mein Mann kann den Käse jedoch nicht essen, weshalb ich ihm dieses vegane Käsefondue gemacht hat. Und was soll ich sagen, es schmeckt sogar mir. Es ist schön cremig und schmeckt in der Tat fast wie echter Käse. Es hat mir sogar besser gefallen als mein klassisches Käsefondue, das sich getrennt hat und mir von der Konsistenz leider gar nicht gefallen hat. Da muss ich mich wohl noch auf die Suche nach einem besseren Rezept machen und bleibe vorerst bei der veganen Variante, die man auch so zum Dippen nehmen kann.
 


Für das vegane Käsefondue:
100g Cashews, über Nacht eingeweicht
200ml Pflanzenmilch
2 EL vegane Butter
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
300ml Weißwein
1 1/2 TL Salz
1 EL helle Misopaste
1 EL Senf
5 EL Hefeflocken
1 Prise gemahlene Muskatnuss
Pfeffer
4 EL Tapiokastärke

Für das vegane Käsefondue die abgetropften Cashewnüsse in einem Mixer sehr fein und cremig pürieren, dabei evtl. bereits etwas der Pflanzenmilch zufügen. In der Zwischenzeit die vegane Butter schmelzen und die Knoblauchzehe darin glasig dünsten, dann mit Weißwein ablöschen. Die Weißweinmischung und restliche Pflanzenmilch zu den pürierten Cashewnüssen geben und alles noch einmal glatt mixen, dann die restlichen Zutaten zufügen und alles glatt mixen. Die Mischung zurück in den Topf geben und alles aufkochen lassen, bis eine cremige "Käsemasse" entstanden ist. Sofort mit Brotwürfeln servieren. Dazu passt Salat.


Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

Keine Kommentare:

Kommentar posten