Sonntag, 26. Juli 2015

Mousse au Chocolat

Ein klassische Mousse au Chocolat sollte man immer in seinem Repertoire haben.  Sie schmeckt wunderbar intensiv schokoladig, ist luftig, cremig und passt zu jedem Anlass. Dieses Rezept stammt vom Matthias Ludwigs und hat mich wirklich mehr als überzeugt. Bei uns gab es dazu eine selbstgemachte Vanillesoße aber auch ein Fruchtkompott schmeckt herrlich dazu. Und einfach und schnell gemacht ist die Mousse auch noch, was will man mehr?!


Für die Mousse:
90ml Milch
20g Zucker
1 sehr frisches Eigelb
170g dunkle Kuvertüre, fein gehackt
250g Sahne

Für die Mousse au Chocolat die Milch zusammen mit Zucker und Eigelb vorsichtig unter Rühren erhitzen, bis die Masse leicht eindickt. Die gehackte Kuvertüre dazugeben, eine Minute stehen lassen und dann rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Masse etwas abkühlen lassen, die Sahne steif schlagen und unterheben. Die Mousse gekühlt servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 19. Juli 2015

Mexikanischer Kartoffelsalat

Zu einem gemütlichen Grillabend gehört natürlich auch eine tolle Beilage. Salat ist da ein gern gesehener Gast. Ein bunt gemischter grüner Salat, Nudelsalat oder aber auch ein Kartoffelsalat. Ich mache Kartoffelsalat normalerweise gerne mit Speck, Zwiebeln, Gürkchen und einem Essig-Öl-Dressing, aber ein bisschen Abwechslung kann ja nicht schaden. Als ich das Rezept für mexikanischen Kartoffelsalat gesehen habe, musste ich ihn gleich ausprobieren. Wer keine Chipotles in Adobo findet (so wie ich auch), der kann diese durch etwas Chili und ca. 1 TL geräuchertes Paprikapulver ersetzen. Der Salat kam richtig gut an, ist würzig, cremig und schmeckt einfach super würzig und lecker. Ich könnte mir vorstellen, dass ein bisschen knusprig gebratener Bacon darin bestimmt genial schmeckt, das probiere ich dann das nächste Mal aus.



Für den Kartoffelsalat:
1,3kg Kartoffeln
½ cup Mayonnaise
1 EL Chipotles in Adobo, fein gehackt
1 EL Limettensaft
1 cup Mais
Salz
Pfeffer

Für den Kartoffelsalat die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen. Die Kartoffeln abgießen und abkühlen lassen. Die Kartoffeln schälen und in 2cm große Würfel schneiden. Die Mayonnaise, Chipotles, Limettensaft und Mais mischen. Die Kartoffeln zufügen, alles gut durchmischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Bei uns gab es dazu Barbecue Hähnchenunterschenkel, die sind schnell gemacht und sind eine schöne Abwechslung zu Würstchen und Co.

Für die Hähnchen:
600g Hähnchenunterschenkel
Salz
Pfeffer
¾ cup Barbecue Sauce

Die Hähnchenteile mit Salz und Pfeffer würzen und mit ¼ cup der Barbecuesauce mischen. Das Hähnchen 8 – 10 Minuten grillen, dabei hin und wieder wenden und mit ¼ cup der Barbecuesauce bestreichen. Das Hähnchen mit der restlichen Sauce servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 12. Juli 2015

Gegrilltes toskanisches Hähnchen

Heute habe ich ein weiteres tolles Gericht vom Grill für euch: toskanisches Hähnchen. Das sind Hähnchenschenkel mit Rosmarin und Zitronensaft. Das ist deutlich saftiger als Hähnchenbrust und durch den Rosmarin und Zitronensaft wunderbar aromatisch, so schmeckt sogar mir Hähnchen. Dazu gab es bei uns gegrillte Zucchini und Bärlauch-Fächerbrot.

Für das Hähnchen:
2 EL Rosmarin, fein gehackt
1/3 cup Wasser
¼ cup Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
1,1kg Hähnchenschenkel
¼ cup Zitronensaft

Für die Marinade den Rosmarin im Wasser zum Kochen bringen und dann 5 Minuten ziehen lassen. Dann Öl, Knoblauch, Salz und Pfeffer zufügen und pürieren. Die Marinade über das Hähnchen geben und ca. 1 Stunde marinieren lassen. Das Hähnchen auf dem Grill 20 – 30 Minuten grillen, dabei hin und wieder wenden und mit dem Zitronensaft bestreichen.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

PS: gestern haben wir Shrimps mit der Marinade vom Jerk Chicken gegrillt: genial sag ich euch, probiert das unbedingt mal aus!

Sonntag, 5. Juli 2015

Buttermilchmousse

Es ist Sommer und bei so heißen Temperaturen wie in den letzten Tagen, sitzt man am besten im Schatten, trinkt viel und kühlt sich ab. Heute habe ich deshalb eine kühle und durch die Zitrone und Buttermilch leicht herbe und säuerliche Erfrischung in Form einer Buttermilchmousse für euch. Dazu gab es bei uns Erdbeeren, aber auch andere Sommerfrüchte schmecken toll. Es muss also nicht immer ein Eis sein.


Für die Mousse:

500g Buttermilch
200g Zucker
Saft und abgeriebene Schale 2 Bio-Zitronen
6 Blatt Gelatine
500g Sahne


Für die Buttermilchmousse Buttermilch, Zucker und Zitronenschale verrühren. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Zitronensaft erwärmen und die eingeweichte, ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Etwas der Buttermilchmasse zur Gelatine geben und vermischen, damit sich die Temperatur angleicht und die Gelatine dann nicht klumpt. Die Gelatine nun zur restlichen Buttermilchmasse geben und gut unterrühren. Die Masse kühl stellen und in der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen. Die Sahne dann unter die Buttermilchmasse heben, wenn diese anfängt zu gelieren und die Mousse gekühlt fest werden lassen.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 28. Juni 2015

Stockbrot

Heute habe ich eine ganz tolle Idee für euer nächstes Grillfest oder Lagerfeuer: Stockbrot. Das Brot macht nicht nur Spaß gemeinsam über offenem Feuer zu backen, sondern es schmeckt auch unglaublich gut. Außen ist es schon knusprig und rauchig und innen wunderbar fluffig und saftig.


Für das Brot:
20g frische Hefe
150ml lauwarmes Wasser
1 EL Honig
250g Mehl
¼ TL Salz
2 TL Oregano, fein gehackt
3 EL Öl


Für das Stockbrot die Hefe im Wasser auflösen und mit Honig vermischen. Mehl, Salz und Oregano mischen, dann das Öl und die Hefemischung zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.  An einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche in 6 gleich große Stücke teilen und zu 20cm langen Strängen formen. 6 lange, feste Stücke mit Alufolie umwickeln und dann die Teigstränge um die Folie wickeln. 


Das Brot über heißes Feuer halten und solange rösten, bis das Brot gar und braun ist.


Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Donnerstag, 25. Juni 2015

Grilled S’mores

Es ist endlich Sommer und wir grillen was das Zeug hält. Aber auch lange Sommerabende im Freien und ein Lagerfeuer gehören dazu. Da könnte man dann auch Marshmallows rösten und sich ein leckeres S’mores Sandwich machen, wie ich es euch letztes Jahr schon gezeigt habe. Man kann S’mores aber auch grillen. Dann werden die Marshmallows zwar nicht geröstet und karamellisieren, aber sie  und auch die Schokolade schmelzen. Das ergibt einen tollen Nachtisch vom Grill. Ihr müsst nur darauf achten, dass ihr die Kekse nicht zu lange auf dem Feuer lasst, da sie dann doch sehr weich werden. Am besten schmecken die gegrillten S’mores natürlich mit selbstgemachten Keksen und Marshmallows ;).


Für die S’mores:
8 Graham Cracker
30g Vollmichschokolade, in 4 Stücke gebrochen
4 große Marshmallows


Für die S’mores vier Graham Cracker auf den Grill legen, die Schokolade und die Marshmallows darauf legen und 3 – 5 Minuten grillen, bis die Marshmallows weich sind. Mit den restlichen Graham Crackern belegen und sofort servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

Sonntag, 21. Juni 2015

Jerk Chicken und Kokosnuss-Ananasreis

Kennt ihr schon Jerk Chicken? Wenn nicht, dann müsst ihr Jerk Chicken unbedingt sofort kennen lernen. Ich bin ja sonst kein Fan von Hähnchen, da ich es immer ziemlich fad, langweilig und trocken finde, aber durch die aromatische Gewürzmarinade des typischen Jerk Chicken, ist es würzig, saftig und unglaublich lecker. Das Hähnchen kann auch gut gegrillt werden. Dazu gab es bei und einen Reis mit Kokosnuss und Ananas, der dem Jerk Chicken in nichts nachsteht.


Für das Hähnchen:
1 TL Salz
1 TL frisch gemahlener Pfeffer
2 TL getrockneter Thymian
2 TL gemahlener Kreuzkümmel
½ TL Chiliflocken
1 Knoblauchzehe, zur Paste verdrückt
1 TL Paprika
½ TL gemahlene Nelken
½ TL gemahlene Muskatnuss
½ TL gemahlener Piment
¼ cup brauner Zucker
400g Hähnchenbrust

Für das Hähnchen die Gewürze und Zucker mischen. Die Hähnchenbrüste von beiden Seiten damit einreiben und 30 Minuten marinieren lassen. Die Hähnchen von beiden Seiten in heißem Öl goldbraun anbraten.


Für den Reis:

1 EL Öl
½ cup Kokosflocken
1 cup Reis
2 cups Wasser
1 TL Salz
3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
250g Ananas, in Stücke geschnitten

Für den Reis die Kokosflocken in Öl in einem ausreichend großen Topf goldbraun rösten, 2 EL davon abnehmen. Den Reis in den Topf geben und mit Wasser aufgießen. Das Salz zufügen und den Reis in ca. 20 Minuten gar kochen. Dann die Frühlingszwiebeln und Ananasstücke unterheben und mit den restlichen gerösteten Kokosflocken bestreut servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!