Freitag, 9. Januar 2015

Franzbrötchen

Wer sich hin und wieder mit Essen beschäftigt, der hat bestimmt auch schon von Franzbrötchen gehört. Franzbrötchen stammen aus Hamburg und da ich selbst noch nie in der Hansestadt war, habe ich sie auch noch nie im Original probiert. Das hindert mich natürlich nicht, sie selbst zu machen ;) Da Franzbrötchen eine Kombination aus Croissant und Zimtschnecke sind, ist klar, dass die einfach nur saulecker schmecken können. Wer es noch blättriger mag, der kann für den Teig auch das Rezept für diese Croissants nehmen und dann in der Fertigstellung unten wie im Rezept beschrieben weiterverfahren. Die Franzbrötchen können auch super eingefroren werden, dann habt ihr immer frische Franzbrötchen zum Frühstück oder Brunch. Etwas Süßes für die Seele ist bei diesem Schmuddelwetter doch einfach perfekt, oder?!


Für ca. 10 Stück:
500g Mehl
1 Würfel frische Hefe
250ml lauwarme Milch
70g Zucker
100g weiche Butter
1 Prise Salz
150g kalte Butter, in Scheiben geschnitten
2 TL Zimt
150g Zucker


Für die Franzbrötchen das Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde hineindrücken und die Hefe dort hineinbröseln. 100ml der Milch und 1 Prise des Zuckers zur Hefe geben und vorsichtig mit etwas Mehl vermischen. Den Vorteig zugedeckt 20 Minuten gehen lassen. Dann die restlichen 150ml Milch, den Zucker, die weiche Butter und das Salz zum Vorteig geben und etwa 5 Minuten kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen (ca. 25 x 30 cm). Die Hälfte des Teigrechtecks mit den kalten Butterscheiben belegen, die andere Teighälfte darüber klappen und dir Ränder festdrücken. Den Teig wieder rechteckig ausrollen (ca. 30 x 40cm), dabei immer nur in eine Richtung rollen. Die untere Hälfte des Teiges der schmalen Seite zur Mitte klappen und die obere Teighälfte darauf legen, sodass drei Schichten übereinander liegen. Den Teig in Frischhaltefolie gepackt 15 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen. In der Zwischenzeit den Zimt und den Zucker mischen. Dann den Teig wieder rechteckig ausrollen (ca. 30 x 40cm) und mit Zimtzucker bestreuen. 
 


Den Teig von der längeren Seite her aufrollen und die Rolle in 4cm breite Stücke schneiden.
 


Jedes Stück in der Mitte mit einem Holzlöffel eindrücken und dann die Franzbrötchen mit der Hand flach drücken. 
 


Die Franzbrötchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und 15 – 20 Minuten bei 200°C goldbraun backen.


Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Ich war bisher einmal in Hamburg, das ist auch schon wieder fast 9 Jahre her ... aber damals hab ich mich in die Franzbrötchen verliebt! Sie sind - auch wenn es schon so lang eher ist - immer noch tief in meinem Herzen :)
    ... auf die Idee, die selbst zu machen, wäre ich allerdings gar nicht gekommen ... sehen auf deinen Fotos aber perfekt aus! Wie das Original! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss auch endlich mal nach Hamburg, bisher bin ich nur einmal durchgefahren, aber das zählt ja nicht wirklich ;)
      Da bin ich beruhigt, dass sie aussehen wie das Original. Jetzt musst du sie nur noch nachmachen und mir sagen, ob sie auch schmecken wie das Original ;)

      LG
      Miri

      Löschen