Samstag, 27. Juni 2020

Lamingtons

Ich hatte von Ostern noch Kokosraspeln übrig und habe überlegt, was ich damit noch alles anstellen könnte. Als ich dann die Lamingtons gesehen habe, war es klar, schließlich ist es das australische Nationalgebäck. Wir fanden die kleinen Küchlein einfach genial. So saftig und schokoladig und das obwohl es gar kein "richtiger" Schokokuchen ist. So toll und lecker kann Resteverwertung sein. Ein Volltreffer.

Für den Teig:
3 Eier
150g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz
150g Mehl
1 TL Backpulver
75g geschmolzene Butter

Für die Lamingtons die Eier mit Zucker, Vanilleextrakt und Salz sehr schaumig schlagen. Dann Mehl und Backpulver mischen, darüber sieben und vorsichtig unterheben. Die geschmolzene Butter vorsichtig untermischen und alles in eine gefettete Form (20cm x 20cm) füllen und bei 170°C (Ober-/Unterhitze) ca. 25 Minuten backen. Den Biskuit in der Form etwas abkühlen lassen, dann stürzen und vollständig abkühlen lassen.

Für die Kakao-Tunke:
35g geschmolzene Butter
120ml lauwarme Milch
33g Kakao
150g Puderzucker
1 Prise Salz
100g Kokosraspeln

Die geschmolzene Butter mit der Milch vermischen. Falls die Butter wieder ausflockt, weil die Milch zu kalt war, die Mischung einfach nochmal erwärmen, bis die Butter wieder gelöst ist. Alternativ könnt ihr die Butter auch einfach mit der Milch zusammen erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Kakao und Puderzucker zu der Milchmischung sieben und zusammen mit dem Salz unterrühren. 
Den Biskuit in 16 gleich große Würfel schneiden, kurz in die Kakao-Milch-Mischung tunken und dann in den Kokosraspeln wälzen. Auf einen Küchenrost setzen und etwas antrocknen lassen. Die Lamingtons danach am besten auf einen Kuchenteller setzen und noch etwas im Kühlschrank durchziehen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Keine Kommentare:

Kommentar posten