Samstag, 19. Dezember 2015

Zimtsterne

Und noch ein Rezept für die Eiweißverwertung, das ein absoluter Klassiker ist. Zimtsterne wollte ich schon immer einmal selber machen, aber habe mich bisher noch nicht daran getraut, da sie bekannt dafür sind, etwas heikel in der Verarbeitung zu sein. Sie kleben an der Arbeitsplatte und lassen sich kaum aus dem Ausstecher lösen – das sind nur einige der Vorurteile, die über Zimtsterne kursieren. Ich muss sagen, dass ich die Sterne als gar nicht so kompliziert empfunden habe. Wenn man die Arbeitsfläche gut mit Nüssen bestreut und der Teig ebenfalls so viele Nüsse enthält, damit er nicht zu weich und klebrig ist, dann lässt er sich gut verarbeiten. Ein paar Änderungen habe ich vorgenommen. So fand ich z.B. die angegebene Temperatur zu heiß und zuvor hatte ich bei meiner Oma in einem alten Backbuch (ca. 100 Jahre alt) eine Backzeit von ca. 30 – 45 Minuten gesehen, was deutlich viel zu lang war. Deshalb sind meine Zimtsterne auch ein bisschen knuspriger, als gewünscht. Aber ein kleines Apfelstück in der Dose bewirkt bekanntlich Wunder. Also traut euch ran, Zimtsterne schmecken echt lecker und gehören doch irgendwie zu Weihnachten ;).


Für die Zimtsterne:
3 Eiweiße
250g Puderzucker, gesiebt
1 EL Vanillezucker
3 Tropfen Rum-Aroma
1 TL Zimt, gemahlen
350 – 400g gemahlene Haselnüsse, plus mehr zum Ausrollen

Für die Zimtsterne die Eiweiße steif schlagen, dann nach und nach den gesiebten Puderzucker unterrühren. Zum Bestreichen der Sterne nun 3 gehäufte EL Eischnee abnehmen. Dann in den Vanillezucker, Aroma, Zimt und die Hälfte der Haselnüsse unter den übrigen Eischnee rühren. Nun so viel der restlichen Haselnüsse unterkneten, dass der Teig kaum noch klebt. Die Arbeitsfläche mit gemahlenen Nüssen bestreuen und den Teig ca. 1cm dick ausrollen. Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Die Sterne mit dem restlichen zurückgelassenen Eischnee bestreichen und dann bei 120°C (Ober-/Unterhitze) ca. 20 - 25 Minuten backen, die Zimtsterne sollten sich noch etwas weich anfassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Zimtsterne müssen immer sein in meiner Weihnachtsbäckerei! Habe dieses Jahr welche mit Marzipan und etwas Kakao gebacken. Ich rolle den Teig immer zwischen zwei Blättern Backpapier oder Frischhaltefolie aus, das funktioniert gut.
    Liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alexandra,

      ja ich finde Zimtsterne auch super und werde die bestimmt nächstes Jahr auch nochmal machen. Dein Tipp ist super, den probier ich auch mal aus. So rolle ich meist Mürbeteig aus, sollte bestimmt auch bei Zimtsternen klappen.

      LG
      Miri

      Löschen