Mittwoch, 19. Februar 2014

Monkey Bread

Diesen Kuchen habe ich bereits vor Jahren mal in einem Video von Martha Stewart entdeckt und war damals schon begeistert vom Aussehen dieses verrückten Monkey Breads. Lauter kleine Kügelchen, die zusammen einen Kuchen ergeben, das  sieht verdammt lecker aus. Und was soll ich sagen, genau so verdammt lecker schmeckt es auch. Wer Zimtschnecken liebt, wird verrückt nach diesem Monkey Bread sein, denn es sind im Grunde lauter kleine Zimtschnecken in Kugelform. Was das Bread jedoch noch besser macht als seinen Verwandten, die Zimtschnecke, ist, dass die einzelnen Kugeln an den Außenseiten (also die Seiten, die die Kuchenform berühren und oben drauf) karamellisieren. Wahnsinn, sag ich euch. Nachmachen, unbedingt, mehr kann ich dazu gar nicht sagen :) Ich bin soooooo begeistert davon.


Für den Teig:
¼ cup warmes Wasser
¼ cup Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
2 EL Butter
¾ cup warme Milch
1 TL Salz
1 Ei
3 ¼ cup Mehl

Zum Wälzen:
1 cup brauner Zucker
3 TL gemahlener Zimt
75g Butter, geschmolzen

Für die Glasur:
3-4 EL Puderzucker
Etwas Zitronensaft


Für das Monkey Bread eine Gugelhupfform mit 25cm Durchmesser gründlich einfetten. Das Wasser mit etwas des Zuckers und der Trockenhefe mischen und 5 Minuten ruhen lassen. Dann die Butter, Zucker, Milch, Salz und Ei in eine Schüssel geben, die Hefemischung zufügen und gründlich vermischen. Nach und nach das Mehl zufügen und alles gut verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den braunen Zucker mit dem Zimt mischen und 2 EL davon gleichmäßig in die Kuchenform streuen.
Vom Teig 1,5cm große Stücke abtrennen, zu Kugeln rollen und diese dann zuerst in der geschmolzenen Butter, dann in der Zimt-Zuckermischung rollen und in der Kuchenform verteilen. 



Die Form abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde ruhen lassen. Den Kuchen dann bei 180°C ca. 30 – 35 Minuten backen. 



Dann 15 Minuten in der Form abkühlen lassen und stürzen. 


Für die Glasur den Zitronensaft mit dem Puderzucker mischen und über das Monkey Bread träufeln.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Das sieht toll aus Miri!
    Ich habe eine Frage: Wie isst man das Brot? Knappst man die einzelnen Kügelchen ab oder schenidet man es ganz normal wie einen Guglhupf auf?

    Lieben Gruß
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christina, vielen Dank :)
    Das ist eine gute Frage ;) wir haben es zuerst geschnitten, aber dann fallen die Kügelchen ohnehin auseinander, sodass wir dann die Kugeln einfach abgezupft haben :)
    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
  3. Der sieht ja mal sooo was von lecker aus! Ich liebe Zimt!!! Wann darf ich zum Kaffee kommen?

    LG Pusteblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Ostern dann ;) frei mich schon auf den Brunch :)

      Löschen
  4. Oh heiliger Kuchengott, ich bete dich an!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Wow, wie genial. Ich bin leider selber zu ungeduldig für Hefegeback aber der Kuchen ist ja mal super=)
    Lg,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich liebe jedes Hefegebäck, wenn man geduldig ist, dann ist er auch ganz einfach gemacht und soooo lecker.

      LG
      Miri

      Löschen