Mittwoch, 21. September 2011

Nashi-Kuchen

Wir haben einen schönen Nashi-Birnen-Baum im Garten, der zurzeit über und über voll mit diesen leckeren, saftigen Früchten hängt. Normalerweise mag ich Birnen gar nicht so gerne, sondern lieber Äpfel, weil Birnen beim Essen immer so ein grisseliges, kerniges Gefühl auf der Zunge hinterlassen. Diese Nashi-Birnen allerdings ähneln von der Konsistenz her eher einem Apfel, schmecken aber süß und saftig wie eine Birne. Die perfekte Kombination also für mich. So gerne ich diese Birne pur esse, musste ich mal was Neues damit ausprobieren, um die Menge an Birnen zu reduzieren. Also habe ich schnell einen Hefeteig gezaubert, die Birnen vorher etwas gedünstet und dann den Kuchen damit belegt. Leider habe ich diesmal keine genauen Mengenangaben vom Belag, da ich einfach ein paar Früchte zusammen gelesen und alles aus dem Handgelenk zusammen gemischt habe.

 
Für den Hefeteig:
500g Mehl
250ml Milch
1 Würfel Hefe
60g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
50g Butter

Für den Belag:

Nashi-Birnen
Zucker
Sekt (ca. 100ml)
Wasser
Zimt

Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel sieben. Die Milch erwärmen und die Hefe darin auflösen. 4 EL des Mehls und 1 Prise Zucker zufügen und verrühren. Den Vorteig 30 Minuten gehen lassen. Das restliche Mehl mit Zucker und Salz mischen und eine Mulde in die Mitte drücken. Dann Eier und Butter zufügen. Zum Schluss den Vorteig dazu geben und alles gut zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig 60 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.
In der Zwischenzeit die Nashi-Birnen schälen, entkernen und vierteln oder achteln, je nach Größe der Birne. In eine große Pfanne so viel Zucker streuen, bis der gesamte Boden gleichmäßig bedeckt ist. Den Zucker karamellisieren und mit Sekt ablöschen. Die Birnen zugeben und so viel Wasser zufügen bis dir Birnen knapp bedeckt sind. Mit Zimt würzen und so lange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit sirupartig, von den Birnen fast vollständig aufgesogen ist und die Birnen weich sind. Die Birnen kurz abkühlen lassen und den Hefeteig ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Birnen dicht an dicht darauf setzen und bei 180°C Ober- und Unterhitze ca. 45 Minuten backen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Die Dinger wachsen auch hier in Deutschland? Bestimmt nicht bei uns im Norden ... Prinzipiell mag ich Birnen wesentlich lieber als Äpfel, aber der große Herbstobstfan werd ich in diesem Leben nicht mehr ...

    AntwortenLöschen
  2. Sieht lecker aus. Von meiner Mama bekomm ich bald bestimmt auch wieder welche! :)

    AntwortenLöschen
  3. @ Anikó: Oh ja die wachsen hier auch, haben einen Baum von unserer Nachbarin "geerbt" und sogar umgepflanzt und sie wachsen dieses Jahr besonders prächtig. Bei dir würden die bestimmt auch wachsen, so viel weiter nördlich wohnst du ja derzeit auch nicht ;)

    @Jenny: Dankeschön. Obst-Geschenke sind toll :)

    AntwortenLöschen