Montag, 26. Dezember 2011

Rinderschmortopf mit Rosmarin-Oliven-Polenta-Schnitten

Kommen wir nun zum Hauptgang meines weihnachtlichen Menüs. Ich wollte etwas machen, was mich an Weihnachten erinnert, ohne dass es gleich ein Braten oder eine Gans oder Ähnliches ist, weil es für zwei Personen einfach zu viel wäre. Deshalb habe ich mich für einen Rinderschmortopf entschieden, der auch super vorzubereiten ist …  schließlich wollen wir an Weihnachten ja nicht mehr als nötig gestresst in der Küche stehen. Für den Schmortopf müssen nur alle Zutaten klein geschnitten werden (da eignet sich eine nette Küchenhilfe sehr gut :) )  und nach dem Anbraten darf dann alles einfach vor sich hin schmurgeln und man kann sich anderen Dingen widmen. Das Fleisch war sehr zart und in die Soße hätte ich mich reinsetzen können, so lecker war die … ich liebe einfach Soßen mit Wein :). Dazu gab es  Rosmarin-Polenta-Schnitten, die einfach nur genial schmecken und die ich auf jeden Fall nochmal machen werde. 

 
Für den Rinderschmortopf:
500g Rindfleisch zum Schmoren
2 EL Olivenöl
150g rote Zwiebeln, grob gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gehackt
70g Knollensellerie, gewürfelt
50g Möhren, gewürfelt
1 EL Tomatenmark
200ml Rotwein
1,5 EL Balsamico-Essig
1 Zweig Thymian, gehackt
1 Zweig Rosmarin
1 Lorbeerblatt
400ml Fleischbrühe
½ TL brauner Zucker
Salz, Pfeffer

Für den Rinderschmortopf das Fleisch trocken tupfen, von Sehnen befreien und in ca. 6 cm große Würfel schneiden. Das Öl in einem großen Bräter erhitzen, das Fleisch salzen, pfeffern und bei mittlerer Hitze auf allen Seiten anbraten. Das Fleisch herausnehmen und dann die Zwiebeln, Knoblauch und das Gemüse anbraten. Das Tomatenmark zufügen und unter Rühren mit rösten. Mit der Hälfte des Rotweins ablöschen und  etwas einkochen lassen. Den Essig zufügen und nochmals kurz aufkochen lassen. Den restlichen Rotwein, Thymian, Rosmarin, Lorbeerblatt und die Brühe zufügen, das Fleisch wieder dazu geben und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Das Fleisch zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 2 Std. 45 Min. weich schmoren. Mit offenem Deckel nochmals aufkochen lassen, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Für die Rosmarin-Oliven-Polenta-Schnitten:
225ml Milch
225ml Wasser
Salz
135g feiner Maisgries
2 kleine Zweige Rosmarin
30g schwarze Oliven
20g geriebener Parmesan

Für die Polenta Milch und Wasser aufkochen, salzen und den Maisgries auf einmal unterrühren. Die Polenta einmal aufkochen lassen, vom Herd nehmen und dann 10 Minuten ausquellen lassen. Den Rosmarin fein hacken, die Oliven kleinschneiden und zusammen mit dem Parmesan unter die Polenta rühren. Eine Auflaufform mit Backpapier auskleiden, die Polenta einfüllen, mit etwas Parmesan bestreuen und 30 Minuten bei 170°C backen. Die Polenta in Stücke schneiden und in Olivenöl knusprig braten.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. mhhhh, hört sich an, als hättet ihr ein super schmackhaftes weihnachtsessen gehabt ;-)

    die polenta schnitten merk ich mir..

    liebe grüße trina

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön, das Essen war wirklich super lecker, kann ich nur weiter empfehlen :)

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
  3. Habe den Topf schoneinmal gekocht und werde ihn ostersonntag erneut kochen. bei mir gibts allerdings noch getrocknete pflaumen drin und diesmal ein süßkartoffelpüree dazu. superleckeres, gut vorzubereitenes rezept. daaanke
    linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Linda,

      ja Ostersonntag kann man wohl auch einen Schmortopf essen, so wie die Wettervorhersage aussieht... Getrocknete Pflaumen hört sich ja interessant an und das Süßkartoffelpüree erst. Hast du da ein Rezept dafür? Ich muss mal schauen, ob ich hier überhaupt an Süßkartoffeln ran komme ... die Pampa halt ;)

      LG
      Miri

      Löschen
  4. Liebe Miri,

    da draußen kalte 3 Grad sind freu ich mich schon richtig auf den Schmortopf am Sonntag :-) Ich liebe getrocknete Pflaumen in Kombination mit Rotwein, göttlich... Das Süßkartoffelpüree werde ich am Sonntag auch das erste Mal testen, wenn es vorzeigbar wird, werde ich dir das Rezept zukommen lassen ;-)

    LG und schöne Ostern,

    Linda

    P.S. wo muss ich mich anmelden um hier auch mit Namen posten zu können?? (o-O wahrscheinlich weiß man sowas heute mit Mitte 20, oder??? ;-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Linda,

      ja bei dem Wetter ist ein warmer Eintopf genau das Richtige. Dann warte ich mal gespannt auf dein Süßkartoffelpüree ;)

      Soweit ich weiß, musst du dich bei Google anmelden und ein Email Konto erstellen, dann kannst du dich einloggen und unter deinem Namen schreiben. Ach und das muss man nicht wissen, ich hab es auch nicht gewusst und bin auch Mitte 20.

      Ich wünsche dir auch schöne Ostern und lass dir das Essen gut schmecken!

      LG
      Miri

      Löschen