Sonntag, 14. April 2013

Schwarzwaldrolle

Und das Beste kommt zum Schluss ;) Was ich für meinen Vater als Dankeschön für seine Hilfe beim Umzug (ohne ihn wären wir ganz schön verloren gewesen) backen würde stand von Anfang eigentlich fest, denn er liebt Schwarzwälder Kirschtorte über alles. Die backe ich ihm auch hin und wieder. Diesmal jedoch wollte ich ein bisschen Variation reinbringen und die Torte etwas leichter gestalten, weshalb ich mich einerseits für eine Rolle statt für eine runde Torte entschieden habe und diese dann nicht mit purer Sahne sondern mit einer Quark-Sahne-Masse gefüllt habe. Das war eine gute Entscheidung und allen (selbst meinem Vater, bei dem ich ja etwas skeptisch war, ob er nicht sagt „lecker, aber das ist keine richtige Schwarzwälder“) hat die Torte wunderbar geschmeckt. Sie ist viel leichter, aber auch aromatischer als das Original und hat trotzdem den charakteristischen Geschmack aus Schokolade, Kirschen und Sahne. Die perfekte modernisierte Variante eines Klassikers.
 
 
Für den Teig:
4 Eiweiß
1 Prise Salz
4 Eigelbe
80g Zucker
3 EL heißes Wasser
50g Mehl
50g Speisestärke
20g Kakaopulver
etwas Zucker zum Bestreuen
 
Für die Füllung:
300g Magerquark
50g Zucker
3 Blätter weiße Gelatine
2 EL Kirschwasser
100ml Schlagsahne
3 EL Sauerkirschkonfitüre
1 Glas Schattenmorellen, abgetropft
 
Für den Teig das Eiweiß mit Salz steif schlagen. Die Eigelbe mit Zucker und Wasser sehr schaumig aufschlagen. Mehl, Stärke und Kakao mischen, über die Eimasse sieben und vorsichtig unterheben. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und bei 200°C (Ober-/Unterhitze) 8 – 10 Minuten backen. In der Zwischenzeit ein sauberes Küchentuch dünn mit Zucker bestreuen. Nach dem Backen die Teigplatte sofort auf das Küchentuch stürzen, Backpapier abziehen und sofort mithilfe des Tuchs aufrollen. Die Bisquitplatte auskühlen lassen.
 
Für die Füllung den Quark mit Zucker glatt rühren. Die Gelatine nach Packungsanweisung in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und im heißen Kirschwasser auflösen. Etwas des Quarks zur Gelatine rühren (Temperaturausgleich!) und dann die Gelatine vorsichtig unter den Quark rühren. Wenn die Masse beginnt zu gelieren die Sahne steif schlagen und unterheben. Zum Befüllen den Biskuit aufrollen und mit Konfitüre bestreichen. Die Quarkmasse darauf verteilen und auf einer langen Seite des  Biskuits die Kirschen verteilen. Den Biskuit von der langen Seite her aufrollen und 1 Stunde kalt stellen.
 
Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Schwarzwald-Style geht bei mir immer - egal ob als Torte, Eis, Stollen, Cupcake, Rolle oder wie auch immer... :-) Tolle Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Die Kombination Schoko, Kirsche, Sahne ist ja auch gut, wobei ich die Variationen lieber hab als das Original :)

      LG
      Miri

      Löschen
  2. Diese Varitation war sehr lecker und hat selbst mir geschmeckt obwohl ich kein Schwarzwälder Fan bin.Und Papa war begeistert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :) Kann ich ja für seinen Geburtstag nochmal machen :)

      Löschen
  3. Mir gefällt deine Variante auch sehr gut, vor allem weil noch Quark in die Füllung kommt, bei der "normalen" mag ich oft die reine Sahnefüllung nicht so gerne.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so geht es mir auch immer, weshalb ich diese Variante auch viel besser finde :)

      LG
      Miri

      Löschen