Sonntag, 17. April 2011

Lángos

Lángos kennt bestimmt jeder, denn es gibt ihn auf fast jedem größeren Fest und ist meist nicht zu verfehlen. Ich freue mich jedes Jahr darauf, auf dem alljährlichen Weinfest in unserer Region, einen Lángos zu essen. Ich wollte trotzdem probieren, ob ich das nicht auch zu Hause kann. Ja ich kann, aber irgendwie ist es nur halb so schön, denn das Flair stimmt einfach nicht. Kennt ihr das auch: man isst etwas, mag es total gerne und dann probiert man es nochmal zu Hause und irgendwas ist anders? So ist das häufig, wenn man Spezialitäten aus dem Urlaub mit nach Hause nimmt und dort isst. Irgendwas fehlt! Die ganze Atmosphäre ist anders.
Lecker war es trotzdem und wenn ihr es ausprobieren wollt, hier das Rezept.

Für den Teig:

400g Mehl
15g frische Hefe
5 EL Milch
250ml lauwarme Milch
1 Prise Zucker
½ TL Salz

Zum Ausbacken:
Pflanzenfett

Zum Servieren:
200g saure Sahne
200g Creme fraîche
Salz
2 Knoblauchzehen
Geriebener Käse

 
Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken. Hefe in 5 EL lauwarmer Milch auflösen, mit Zucker mischen und in die Mulde geben. Abdecken und 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach das Salz zufügen und während des Knetens nach und nach die Milch zugeben, bis ein glatter Teig entsteht. Diesen 30 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen. Danach den Teig in 6 Stücke teilen und dünne Fladen daraus formen. Der Rand ist traditionellerweise etwas dicker als die Mitte.
Das Fett erhitzen und die Teigfladen ca. 2-3 Minuten pro Seite hellbraun ausbacken.
Zum Servieren die saure Sahne mit der Creme fraîche vermischen. Den  Knoblauch fein hacken und mit dem Salz zu einer cremigen Paste pürieren. Dafür einfach den Knoblauch gemischt mit Salz mit dem Messer „zerdrücken“. Die Knoblauchpaste unter die saure Sahne rühren, den Lángos damit bestreichen und mit geriebenem Käse bestreuen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Ich habe das ehrlichgesagt noch nie vorher gehört *schäm*
    Das hört sich aber richtig richtig lecker an!

    AntwortenLöschen
  2. Ist es auch moey :D Ich esse die auch so gerne auf den Festen :) Wieviel Fett braucht man denn zum Ausbacken? Die Lángos müssen wahrscheinlich im Fett schwimmen, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, die müssen schwimmen. Eine gesunde Angelegenheit ist das nicht wirklich, aber man isst es ja nicht jeden Tag. Ich habe ein Block Pflanzenfett genommen, das waren ca. 1kg, glaub ich. Bin mir aber nicht ganz sicher. Das findest du in jedem Supermarkt und es ist auf Fall eine große Packung. Ich habe es im Wok frittiert, da kannst du auch einfach so viel Öl nehmen, dass die Langos genug Platz haben.

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh das hört sich so lecker an. Ich kenne es zwar bisher auch nicht, aber ich werde es definitiv mal ausprobieren :-)

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich Polarkatze, schreib ruhig wie's geklappt hat.

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
  6. Heute habe ich mich mal an den Lángos' probiert und es war wirklich sehr, sehr lecker und hat alles super geklappt mit deinem Rezept, obwohl ich wirklich keine großen Kochkünste beherrsche :D Die werden auf jeden Fall nochmal gemacht. Zum Schluss hatte ich noch etwas Teig übrig, da hab ich noch ein paar Apfelscheiben reingedrückt und vorm Servieren mit Zimt und Zucker bestreut. Hat ebenfalls sehr gut geschmeckt :-)

    Liebe Grüße
    polarkatze

    AntwortenLöschen
  7. Das ist schön, wenn es so gut geklappt hat und dir auch noch geschmeckt hat. Das freut mich wirklich sehr.

    Mit Apfel hört sich wirklich lecker an, muss ich auch mal probieren.

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen