Donnerstag, 30. August 2012

Mirabellenkuchen

Mit der Marmelade hab ich die Menge an Mirabellen, die mein Vater mir vorbeibrachte, noch lange nicht aufgebraucht. Da er auch was von seiner guten Gabe haben sollte, hab ich einen Mirabellenkuchen gebacken und ihm am nächsten Tag mitgebracht. So hatten wir alle was davon. Da Mirabellen die kleine Verwandte von Zwetschgen sind, hab ich mir gedacht, mach ich doch einen Zwetschgenkuchen nur mit Mirabellen. Der Hefeteig ist fluffig und die Mirabellen saftig. Also fehlt noch eine knusprige, nussig aromatische Komponente, weshalb ich Streusel über den Mirabellen verteilt habe. Der Kombination ist sehr gut und ich kann sie euch nur empfehlen.
 
 
Für den Teig:
500g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
5g Salz
2 EL Zucker
30g Öl
300ml lauwarmes Wasser
 
Zum Belegen:
Semmelbrösel
Ca. 1kg entsteinte Mirabellen
 
Für die Streusel:
50g Haferflocken
100g Mehl
50g Zucker
1 Prise Zimt
100g Butter
 
 
Für den Mirabellenkuchen alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und zu einem glatten Hefeteig verkneten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde ruhen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
Den Teig danach auf bemehlter Arbeitsfläche entsprechend der Größe des Backblechs ausrollen und darauf legen. Am besten belegt man das Backblech mit Backpapier, dann gibt es keine Schweinerei, sollte etwas Fruchtsaft auf das Backblech tropfen.
Den Teig gleichmäßig mit einer dünnen Schicht Semmelbrösel bestreuen, das saugt überschüssige Flüssigkeit auf. Den Teig dicht mit den Mirabellen belegen.
Für die Streusel die Haferflocken mit Mehl, Zucker und Zimt vermischen. Die Butter zufügen und mit den Händen zu Streuseln verarbeiten. Die Streusel gleichmäßig auf den Mirabellen verteilen.
Den Kuchen bei 180°C (Heißluft) ca. 45 – 60 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen und mit einem Klecks Sahne servieren.
 
Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Warum auch immer der Kommentar nicht veröffentlicht wurde (irgendwie mag mich die Technik zurzeit nicht), aber ich habe ihn per Email erhalten und füge ihn hier nun ein:

    "Sabine Vetten hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Mirabellenkuchen" hinterlassen:

    Woher wusstest du, dass ich gestern Mirabellen bekommen, aber noch keine Ahnung habe, was ich damit anstelle?!
    Problem gelöst! Danke! :o)"

    Hallo Sabine,
    tja, ich kann wohl Gedanken lesen ;) Die Zeit muss man nutzen und es freut mich, wenn dir mein Rezept gefällt. Ich hoffe, er schmeckt dir auch.

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
  2. Mirabellen-Kuchen, wie köstlich. Hab' ich schon sooo lange nicht mehr gegessen. Ist einer der Kuchen, die es wenig zu kaufen gibt, sondern man selbst backen muss. Danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie auch Zwetschgenkuchen (und die meisten anderen Kuchen ohnehin) schmeckt der selbstgemacht einfach am Besten. Der Duft beim Backen ist durch nichts zuersetzen ;)

      Viel Spaß beim Backen.

      LG
      Miri

      Löschen
  3. Geht anstatt Semmelbrösel eigentlich auch Paniermehl?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar kannst du das nehmen. Soweit ich weiß, ist das das Gleiche, jedenfalls kenne ich es unter beiden Bezeichnungen.

      LG
      Miri

      Löschen