Donnerstag, 12. Juni 2014

One Pan Pasta

Diese One Pan Pasta macht schon eine ganze Weile seine Runde, sowohl durch englischsprachige als auch deutschsprachige Blogs, weil sie so schön einfach in einer einzigen Pfanne oder Topf gemacht ist. Schon als ich das Rezept zum ersten Mal gesehen habe, wollte ich es unbedingt nachmachen, denn alles was nur in einem Topf gemacht wird ist super … weniger Abwasch ist doch immer gut, oder? :) Das Rezept ist auch super schnell gemacht, und sieht besonders vor dem Kochen ganz hübsch aus. 

 
Allerdings hat mich die Soße nicht wirklich umgehauen, es war ok, aber mehr auch nicht. Außerdem fand ich, dass die Wassermenge im Original viel zu viel war, sodass die Soße total wässrig wurde. Ich habe die Menge im Rezept unten entsrechend verringert. 

 
Für die schnelle Küche also super geeignet, aber wer auf Geschmacksexplosionen steht, der sollte seine Soße dann doch lieber separat kochen, dann wird sie aromatischer. Was mir hingegen toll gefallen hat ist, dass die Nudeln gleich den Geschmack der Soße annehmen, wobei das bei diesem und diesem Rezept ebenso der Fall ist, mir die Gerichte aber deutlich besser geschmeckt haben.


Für 4 Portionen:

300g Spaghetti
300g Kirschtomaten, halbiert
1 Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
4 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten
½ TL Chiliflocken
2 Zweige Basilikum
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
750ml Wasser


Für die One Pan Pasta in einer großen Pfanne Spaghetti, Kirschtomaten, Zwiebelringe, Knoblauch, Chili, Basilikum, Öl, Salz, Pfeffer und Wasser vermischen und zum kochen bringen. Die Pasta ca. 9 Minuten kochen, dabei hin und wieder umrühren, bis die Pasta al dente ist und das Wasser fast aufgesogen ist.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Wie interessant, dass die Soße dich nicht wirklich umgehauen hat. Habe jetzt auch schon viele Rezept für diese Nudeln gesehen und habe mich immer gefragt, ob das wirklich sooooo toll ist. Aber du hast recht- vor dem Kochen sieht das natürlich echt schön :-D

    Sonnige Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wirklich ungenauen hat es mich wirklich nicht, ich glaube weil es nicht so aromatisch ist, wie eine lange gekochte Tomatensoße. Es ist aber auch nicht so frisch, wie eine kalte Tomatensoße oder ein Tomatenpesto und ich hatte eher das Gefühl, dass es durch das Kochwasser verwässert. Aber für die s hnelle Küche zwischendurch hat es definitiv seine Berechtigung ;)
    LG
    Miri

    AntwortenLöschen