Dienstag, 3. Juli 2012

Auberginen-Rucola-Pasta

Dieses Gericht habe ich so, oder so ähnlich beim Italiener gegessen und dachte mir gleich „Das musst du unbedingt mal selbst nachkochen“. Gesagt, getan, oder so ähnlich. Ein bisschen musste ich schon grübeln, was alles drin war und wie man es am besten kochen könnte. Die Tomaten bringen Süße, der Balsamico Säure, der Rucola ist etwas nussig und die Auberginen schön saftig. Und dann war es soweit, keine zwei Tage später stand das Gericht auf dem Tisch. Die Pasta hat eigentlich keine richtige Soße, sondern eher ein Salatdressing. Am besten nehmt ihr dafür Crema di Balsamico, dann wird es nicht nur cremiger und leicht süßlicher, sondern auch die Farbe wird intensiver. Beim erstem Mal war ich noch nicht 100%-ig zufrieden, da ich nur „normalen“ Balsamico hatte und auch sonst stimmte der Geschmack noch nicht richtig, außerdem hatte ich (mal wieder) keinen Parmesan im Haus.


Das konnte ich so nicht auf mir sitzen lassen, deshalb habe ich es nochmal ausprobiert. Diesmal habe ich statt Spaghetti Penne, statt klein geschnittener „normal großer“ Tomaten, halbierte Cherrytomaten und einen besseren Balsamico genommen und das kann ich euch auch nur raten. Außerdem hatte ich endlich Parmesan im Haus und das rundet das Gericht erst richtig ab. Jetzt bin ich zufrieden und es hat fast wie im Restaurant geschmeckt ... eigentlich noch besser :).


Für 2 Personen:
300g Penne
1 kleine Aubergine
Salz
Olivenöl
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL Zucker
ca. 75ml Balsamico (am besten Crema di Balsamico)
Eine Handvoll halbierte Cherrytomaten
100g Rucola
Salz
Pfeffer
2 EL gehackte Petersilie
Parmesan

Für die Auberginen-Rucola-Pasta die Aubergine in kleine Würfel schneiden, salzen und etwa 10 Minuten stehen lassen. Dann die Nudeln in Salzwasser al dente garen. In der Zwischenzeit die Aubergine abtupfen und in reichlich Olivenöl anbraten, dann den Knoblauch zugeben und kurz mitdünsten. Den Zucker darüber streuen, die halbierten Cherrytomaten zufügen und kurz aufkochen lassen. Dann den Rucola untermischen und mit dem Balsamico ablöschen (da sollte man mit seinem Kopf nicht unbedingt über der Pfanne hängen, außer man möchte ne Runde weinen) und so lange leicht kochen lassen, bis der Rucola anfängt zusammen zu fallen. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Petersilie untermischen, die noch tropfnasse Pasta unterheben und mit Parmesan bestreut servieren.


Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

PS: Da es so toll passt, reiche ich mein Gericht beim Blogevent "Sommer vegetarisch" von "Wo geht's zum Gemüseregal" ein. Ist ja schließlich ein Hauptgericht, vegetarisch, sommerlich, selbst gekocht und soooooooooo lecer. Ich würde mich also über eure Stimme freuen und sage euch dann Bescheid, wenn ihr für mich abstimmen könnt. :)

Kommentare:

  1. Sieht super aus, vor allem die Idee mit dem Balsamico als Nudelsauce bzw. Ersatz dafür gefällt mir. Ich hab mich im letzten Jahr auch oft inspirieren lassen von Speisen, die ich in einem Restaurant gegessen habe und versuche dann, diese nachzukochen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich finde diese Idee auch super :) . Im Prinzip ist es fasst ein warmer Nudelsalat und ich liebe Nudelsalat wie Nudeln ja überhaupt ;)

      Sich Inspiration in Restaurants zu holen ist spitze. Ich versuche auch immer dort etwas zu wählen, was ich noch nicht oder nicht ständig selbst koche, oder was mir selbst zu Hause zu aufwändig wäre. Diesmal hab ich zwar auch so gedacht, war dann aber so davon angetan, dass ich es nachkochen musste.

      LG
      Miri

      Löschen
  2. Ui, wieder so ein leckeres Rezept von dir! Das Rezept nehme ich gleich mal mit :)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen