Donnerstag, 22. November 2012

Lebkuchen-Orangen-Macarons


Vor ein paar Wochen erhielt ich eine nette Anfrage von Silikomart, ob ich nicht mal ein Produkt aus ihrer Linie testen möchte. Normalerweise ignoriere ich solche Anfragen, aber diesmal habe ich eine Ausnahme gemacht, weil ich schon lange überlege, ob diese Silikonformen, die mir bisher sehr suspekt waren, gefallen könnten. Bisher blieb ich bei der guten alt bewährten „normalen“ Backform (meist beschichtet, jetzt auch mal in Alu) und war eigentlich immer zufrieden. Ich hatte die Auswahl zwischen verschiedenen Produkten, leider keiner „richtigen“ Backform. Da es mittlerweile auf Weihnachten zugeht, waren die Produkte auch alle eher weihnachtlich ausgerichtet. Von speziellen Themenformen bin ich nicht Fan , da ich das ja dann nur einmal im Jahr nutze und es sonst im Schrank verstaubt. Deshalb habe ich mich für eine Silikonmatte für Macarons entschieden, das hatte am wenigsten mit Weihnachten zu tun und ich backe gerne Macarons. Passt also. Ein Rezept war schnell gefunden, jedoch musste ich dank der italienischen Post vier (!!!) Wochen auf mein lang ersehntes Paket warten. Da sollten sich die Herren und Damen von Silikomart mal überlegen, ob sie nicht ein anderes Unternehmen beauftragen, schließlich ist die italienische Post berühmt berüchtigt und eine lange Lieferzeit trägt nicht unbedingt dazu bei, Kunden zu gewinnen und zu halten. Naja genug gemeckert. Der Postmann brachte dann endlich das Päckchen und ich habe gleich losgelegt. Enthalten war nicht nur die Backmatte, sondern auch 24 Einwegspritzbeutel, die überaus praktisch sind, muss ich zugeben.
 
 
Außerdem war noch braune Lebensmittelfarbe (Pulver) enthalten. Ich habe die Farbe zwar benutzt, weil es farblich gut zu Lebkuchen passt, aber ehrlich gesagt ist braune Farbe so ziemlich die sinnloseste Lebensmittelfarbe die es gibt, es sei denn man möchte mit Fondant arbeiten. Wenn ich braunes Gebäck wünsche, dann will ich, dass es auch nach Schokolade schmeckt und deshalb nehm ich zum Färben dann auch Kakao oder Schokolade. Farbe ohne Geschmack ist schließlich doof, oder? Gefärbt hat die Farbe nun zwar wunderbar und schmecken tut’s auch durch das Lebkuchengewürz, also bin ich doch zufrieden. Ich habe mich für Lebkuchen Macarons mit Orangenfüllung entschieden, weil es schon weihnachtlich schmeckt, aber trotzdem auch das ganze Jahr über passt (ich bin schließlich ein Verfechter von ganzjährigen Gewürzen). Ich habe diesmal nicht mein übliches Rezept genutzt, jedoch auch nicht das, welches dem Paket beilag.
 

Die Dame von Silikomart sagte mir per Email dann noch, dass ich beim ersten Benutzen der „Backform“ diese einfetten sollte, danach sei das nicht mehr nötig (diese Info war wohl für andere Backformen gedacht und die schicken diese Email immer einfach raus). Darauf hab ich getrost verzichtet (ich hatte ja bereits Erfahrung mit meiner Silpat, da hat das auch funktioniert) und die Macarons haben sich wunderbar von der Matte gelöst. Vohrer hatte ich manchmal Probleme und die Macarons schienen oft noch etwas klitschig in der Mitte zu sein, das war diesmal auch nicht der Fall. Außerdem sollte man bei der Verwendung von Silikon etwas länger und bei niedriger Temperatur backen. Die Temperaturangabe habe ich ignoriert und mich an mein Rezept gehalten, aber bei der Dauer habe ich mich an den Ratschlag gehalten. Hat super geklappt. Schlussendlich kann ich sagen, dass die Backmatte ganz gute Ergebnisse liefert und es außerdem praktisch ist, dass durch die kleinen Vertiefungen (die blöd zu reinigen sind, weil es so viele sind) die Macarons immer gleich groß werden. Die Macarons haben sich gut gelöst und nichts ist zerbrochen. Super also. Andererseits muss ich sagen, dass ich mir die Matte wohl nicht gekauft hätte, denn seien wir ehrlich, da tut‘s auch ein einfaches Backpapier oder eine normale Silikonmatte, die kann man wenigstens auch für andere Dinge noch nutzen. Da fällt mir ein, dass ich das nächste Mal testen könnte, welches der drei Varianten die besten Ergebnisse liefert...
 

Nun zum Rezept selbst: Die Kombination von Lebkuchen und Orange ist genial! Die Macaron-Schalen haben diesmal leider nicht so schöne Füßchen bekommen, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das an der Rezeptur liegt, oder an der neuen Backmatte. Ich werde es nochmal versuchen und dann berichten. Lecker stelle ich mir auch vor, wenn man einfach etwas des Puderzuckers von meinen Schokoladen-Macarons durch Lebkuchengewürz ersetzt, dann hat man auch noch die Schokoladennote, die wunderbar mit Lebkuchen harmoniert. Die Orangenfüllung ist echt genial, die könnte man auch einfach aufs Brot essen, (also nicht, dass ich damit Erfahrung hätte *hüstel*) also ruhig ein bisschen mehr machen. Am besten lasst ihr die Macarons einen Tag durchziehen, dann schmecken sie noch besser und saftiger. Um die Macarons ein bisschen hübscher zu gestalten, hab ich mal mit Glitzerpulver experimentiert und muss sagen, ich bin begeistert ………… so hübsch glitzert das ;) Falls ihr also mal etwas „feinere“ Plätzchen für Weihnachten haben wollt, dann seid ihr mit diesem Rezept richtig.

 
Für ca. 17 Lebkuchen Macarons:
40g gemahlene Mandeln
50g Puderzucker
1 TL Lebkuchengewürz
35g Eiweiß
1 Prise Salz
20g Zucker
Lebensmittelfarbe (optional), Paste oder Pulver keine flüssige Farbe
Essbares Glitzerpulver (optional)
 
Für die Macarons Mandeln und Puderzucker zusammen ganz fein mixen, mit dem Lebkuchengewürz mischen und sieben. Das Eiweiß mit Salz schaumig schlagen, Zucker nach und nach zugeben und weiterschlagen bis der Eischnee steif und glänzend ist. Falls ihr bunte Macarons wollt, nun die Lebensmittelfarbe untermischen. Jetzt das Puderzucker-Mandel-Gemisch zufügen und zuerst vorsichtig unterheben. Dann noch etwas kräftiger rühren, um etwas Luft aus der Masse zu schlagen. Die Masse sollte cremig glänzend sein und in einem Band vom Löffel fließen. Mit einem Spritzbeutel gleichmäßige Kreise (4cm Durchmesser) auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen. Wenn ihr auch so schön glitzernde Macarons wollt, könnt ihr nun ein bisschen Glitzer über die Schalen pudern. Dann die Macrons eine Stunde ruhen lassen, damit sie antrocknen können und eine harte Schale entwickeln. Wenn man die Oberfläche der Macarons mit dem Finger berührt, dürfen keine Teigreste mehr am Finger kleben. Dann 12-14 Minuten (mit Silikonmatte habe ich ca. 18 Minuten gebraucht) bei 130°C (Umluft) backen. Die gebackenen Macarons auf eine kalte Fläche legen, damit sie sich besser ablösen, und auskühlen lassen.

 
Für die Orangenfüllung:
50g Zucker
1 EL Wasser
50ml Orangensaft
50g Butter
 
Für die Füllung Zucker mit Wasser goldbraun karamellisieren lassen, mit Orangensaft ablöschen und solange kochen lassen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die Butter untermischen und die Füllung kalt stellen, bis sie andickt und streichbar wird. Die Macarons nach Größe sortieren, die Creme glatt rühren, dann auf je eine Hälfte der Macarons etwas Füllung geben und die restlichen Macarons daraufsetzen.
Die Macarons am besten ca. 12 Stunden durchziehen lassen, damit sich Füllung und Schale gut verbinden und die Macarons schön saftig schmecken.
 
Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Macarons sind super! Mag die auch sehr gerne. Aber ich sie bis jetzt erst einmal selber gemacht. Ging auch gut :) Das Rezept klingt supi. Probier ich sicher aus!

    Liebe Grüße Sini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann nichts wie los an den nächsten Versuch, so schwer sind die nicht :)

      LG
      Miri

      Löschen
  2. Ohhh das mit der Matte ist ja eine tolle Idee! Immerhin hat man so zumindest mal alle Hälften gleich groß! Sehen echt lecker aus deine Macarons :)
    lg Marie - www.wirsindherzhaft.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die gleichmäßige Größe ist echt ein Vorteil :)

      LG
      Miri

      Löschen
  3. Dein Bericht ist sehr ausführlich und das Fazit ist- man kann ohne weiteres auf die Backmatte verzichten.Habe ich mir schon gedacht. Was das Kochen und Backen angeht hast du wirklich eine gute Schule gehabt und was dieses "neumodische Zeug" angeht höre ich den Kommentar der alten Dame mit den "Silberlocken"(brauch mer net, des geht aach so)
    Kann man die auch mal probieren? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ja, da hat die grauhaarige Dame wohl Recht, wie immer :)

      Ach war ja mal lustig das zu probieren, jetzt bin ich schlauer. Und ja, ich kann die am Montag mal welche mitbringen ;)

      Löschen
  4. Eine wirklich prima Sache. Bis jetzt habe ich das Backpapier für die Macarons immer ganz mühsam mit einer 1-Euro-Münze angezeichnet. Aber so eine Silikonmatte ist schon ungeheuer praktisch :-)

    AntwortenLöschen