Dienstag, 22. Oktober 2013

Kürbis-Zimtschnecken

Nachdem ich dieses Rezept für Kürbis-Zimtschnecken gesehen habe, gab es für mich kein Halten mehr und ich habe gleich am nächsten Tag diese Leckerei aus dem Ofen gezogen. Natürlich konnte ich nicht anders und habe noch etwas am Teig rumgebastelt und ein paar mehr Gewürze zugefügt. Durch den Kürbis wird das Gebäck nicht nur wunderbar orange und hat eine kräftige Farbe, sondern ist auch sehr schön saftig. Ich habe die Schnecken einmal auf dem Backblech und einmal in einer runden Backform gebacken und muss sagen, dass ich die letzte Variante deutlich besser finde, da die Zimtschnecken dann saftiger werden. Den rohen Teig schneidet ihr am besten mit einem Brotmesser (also keines mit glatter Schneide), da ihr den Teig sonst nur quetscht und mit einem Brotmesser bekommt ihr einen schönen glatten Schnitt hin. Ich habe dieses Mal den Zuckerguss über den gebackenen Zimtschnecken weggelassen, weil ich dachte, dass ich schon genug Zucker im Gebäck habe. Wir haben allerdings gemerkt, dass es doch kein Problem gewesen wäre. In Sachen Zuckerguss könnt ihr es also halten wie ihr wollt, denn die Zimtschnecken schmecken sowohl mit als auch ohne einfach wunderbar. Ihr könnt die Schnecken auch gut verpackt aufheben und dann einfach nochmal kurz (15 Sekunden bei 600Watt) in der Mikrowelle aufwärmen, dann schmecken sie wie frisch. Besonders zum Frühstück waren die Schnecken genial und man kann sich so schon aufs Aufstehen freuen ;).


Für den Teig:
450g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
50g brauner Zucker
1 TL Salz
½ TL gemahlener Zimt
¼ TL gemahlener Ingwer
1 Prise gemahlene Muskatnuss
1 Prise gemahlene Nelken
1 Prise gemahlener Piment
1 Prise gemahlene Tonkabohne
70g Butter, geschmolzen
160g Kürbispüree
1 Ei
120ml Milch


Für die Füllung:
50g Butter, geschmolzen
30g brauner Zucker
30g weißer Zucker
2 TL Zimt



Für den Teig Mehl, Hefe, Zucker, Salz und Gewürze mischen. Dann geschmolzene Butter, Kürbis und Ei zufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten, dabei so viel der Milch unterkneten, dass ein geschmeidiger Teig entsteht, der sich vom Schüsselrand löst. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort solange gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Dann auf bemehlter Arbeitsfläche rechteckig (40 x 25cm) ausrollen. Die geschmolzene Butter für die Füllung auf dem Teig verstreichen. Die beiden Zuckersorten mit dem Zimt mischen und diese Mischung gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Den Teig aufrollen und dann in ca. 3-4cm breite Scheiben schneiden. Die Schnecken entweder auf ein Backblech oder in eine ausgebutterte Springform (ich empfehle die Springform, dafür braucht man dann aber vielleicht zwei) setzen und nochmal 30 – 45 Minuten gehen lassen. Die Zimtschnecken bei 175°C ca. 20 Minuten goldbraun backen. Wer mag kann dann noch eine Puderzuckerglasur anrühren und darüber sprenkeln.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Liebe Miri,
    oh, klingt das lecker! Wie gerne hätte ich jetzt das eingefrorene Kürbispüree (noch von den Gnocchi - gut mitgedacht dank Deiner Anmerkung, hehe) hier in der Studentenbude, dann würde ich sicher gleich noch den Teig ansetzen. So muss das Rezept noch bis zum Wochenende warten, wenn ich wieder am heimischen Herd werkele, aber das macht die Vorfreude nur umso größer, ich liiiiebe Zimtschnecken! ;)

    <3-liche Grüße,
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, genau aus dem Grund habe ich den kleinen Hinweis gegeben. So ein Vorrat Kürbispüree ist nicht zu unterschätzen. Leider habe ich meinen Vorrat schon verplant und dann auch keine frischen Kürbisse aus dem eigenen Garten mehr in Aussicht. Dieses Jahr war kein gutes Gartenjahr. Hoffentlich wird das nächstes Jahr besser, dann gibt es noch mehr Kürbisse :)
      Jetzt kannst du dich noch mehr auf das Wochenende freuen und ein Wochenendfrühstück mit Zimtschnecken ist nicht zu toppen, oder ;)

      LG
      Miri

      Löschen
  2. Die sehen sooo gut aus, direkt zum anbeißen. Perfekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich könnte auch schon wieder welche essen, die waren soooo lecker.

      Löschen
  3. Hmm.. bei dem Anblick wird man sofort schwach.
    Durch den Kürbis haben die Schnecken so ein schönes
    Gelb, da können normale Zimtschnecken auch nicht mehr mithalten.
    Hast du einen Kürbisfavoriten bei süßem Gebäck oder
    ist die Kürbissorte für das Gebäck eigentlich egal?

    liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich finde die auch fast besser als normale Zimtschnecken, allein die Farbe ist genial :)
      Ich habe Hokkaido genommen, aber im Grunde kannst du jeden Kürbis nehmen, der dir auch sonst gut schmeckt.

      LG
      Miri

      Löschen