Dienstag, 1. Oktober 2013

Schnelles Dinkelbrot

Vor ein paar Wochen habe ich dieses Brot für meine Nachbarin als Dankeschön gebacken. Sie verträgt kein Weizenmehl und isst eigentlich immer nur eine Sorte Brot, was ich mir  ganz schön langweilig vorstelle. Da mein Mann viele Lebensmittel auch nicht mehr verträgt, weiß ich wie es ist, wenn man bestimmte Lebensmittel nicht verträgt und beim Kochen und Backen, aber auch beim Einkaufen immer überlegen muss, was überhaupt möglich ist und was nicht. Außerdem kann es schnell passieren, dass man immer nur das Gleiche isst und das wird auf Dauer nicht nur langweilig, sondern kann die betreffende Person auch wirklich deprimieren. Deshalb habe ich mir gedacht, dass ich meiner Nachbarin mit einem schnellen selbstgebackenen Brot, das ihr etwas Abwechslung beschert, eine schönere Freude machen kann, als zum Beispiel mit einem Strauß Blumen. Und ich hatte Recht ;). Das Brot hat aber auch mir sehr gut geschmeckt, da es sehr würzig und herzhaft ist und dabei so unglaublich schnell gemacht ist und man keine besonderen Brotbackkentnisse braucht ;).


Für das Brot:
650g Dinkelvollkornmehl
1 EL Salz
1 Würfel Hefe
500ml Wasser

Für das Brot Mehl mit Salz mischen und die Hefe darüber zerbröckeln. Mit dem Knethaken das Wasser langsam unterarbeiten, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig in eine gefettete Kastenform geben und im nicht vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) ca. 50 Minuten backen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Perfekt, danke :). War zufällig auf der Suche nach einem schnellen Dinkelbrot Rezept und siehe da, auf meiner Stammleseseite finde ich es gleich.

    LG Tolka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das hat ja perfekt gepasst. Freut mich sehr, wenn dir meine Seite gefällt

      LG
      Miri

      Löschen
  2. Sodala, das Brot ausprobiert und es funktioniert wirklich toll und schmeckt auch gut ;). Ich gebe noch ganz frech 1 EL Brotgewürz (Kümmel, Koriander, Fenchel), 1 EL Leinsamen und 1 EL Sesam dazu.

    Wenn du mir jetzt noch die perfekten Rezepte für Eiaufstrich und Schinkenaufstrich liefern könntest .... umarme ich dich :).

    LG Tolka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich aber, dass das Brot so gut gelungen ist und auch geschmeckt hat. Das mit dem Gewürz stelle ich mir auch echt lecker vor. Mhmm, mit dem Eiaufstrich könnte ich vielleicht dienen, aber unter Schinkenaufstrich kann ich mir bis jetzt nicht so recht etwas vorstellen. Kannst du das vielleicht näher beschreiben?

      LG
      Miri

      Löschen
  3. In einem Schinkenaufstrich wird fleinblättrig geschnittener Schinken in Form von kleinen Stückchen verarbeitet. Topfen, Sauerrahm (oder Joghurt), Schnittlauch, Gewürze usw. finden auch noch ihren Platz. Aber mir fehlt bei meinem Rezept einfach der Pepp :(.

    LG Tolka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich doch schon lecker an. Ich finde die Basis gut und würde bei den Gewürzen halt Pepp reinbringen. Am besten mit ein bisschen Chili und Paprikapulver, vielleicht sogar geräuchertes Paprikapulver. Und kräfitg salzen. Vielleicht könnte man auch noch Majo unter die Basis geben, dann wird es etwas gehaltvoller und ich habe manchmal das Gefühl, dass nur Quark etwas fad ist.
      Bei dem Eieraufstrick würde ich Majo und saure Sahne oder Schmand als Basis nehmen. Dann fein gehackte hartgekochte Eier und klein geschnittene saure Gürkchen untermischen. Würzen würde ich mit Senf, Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft, Paprikapulver, Worcestersauce und ein bisschen Tabasco. Ein paar Kräuter sind bestimmt auch noch gut, zum Beispiel Petersilie oder Schnittlauch. Wenn du es ausprobierst, sag Bescheid, ob es dir geschmeckt hat.

      LG
      Miri

      Löschen
  4. Oh, danke für die Tipps! Ich werde dir auf jeden Fall von meinem Ergebnis berichten :).

    LG Tolka

    AntwortenLöschen