Donnerstag, 8. Mai 2014

Möhrenquiche

Vor ein paar Wochen waren Tarte-Formen mit herausnehmbarem Boden bei Tchibo im Angebot und da habe ich zugeschlagen, da ich schon häufiger um solche Formen herum geschlichen bin und das obwohl ich gar nicht so häufig Tartes backe. Aber so ist das wohl als Food-Blogger ;). Ich habe mich danach gleich auf die Suche nach süßen Tarterezepten gemacht, aber seltsamerweise war das erste, was ich in der neuen Form gebacken habe diese Möhrenquiche und das, obwohl wir sonst eigentlich gar nicht so die Quiche-Fans sind … Dass wir keine Quiche-Fans sind liegt hauptsächlich daran, dass diese meist mit Mürbeteig hergestellt werden und uns das dann zu fettig und mächtig ist, um sich wirklich satt daran zu essen. Deshalb habe ich ein bisschen überlegt, wie man es leichter gestalten könnte. Man könnte einen Quark-Öl-Teig machen, was aber für uns nicht in Frage kommt, weil mein Mann ja keinerlei Milchprodukte verträgt. Dann könnte man einen Hefeteig nehmen, was ich ja sonst immer super finde, aber mich hier zu sehr an eine Pizza erinnert hätte. Deshalb habe ich mich für einen Blätterteig entschieden und sogar die „leichte“ Variante davon, da es dann insgesamt gesehen doch weniger Fett enthält und dadurch auch weniger mächtig ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Quiche so ruck zuck fertig ist und sich auch für den schnellen Hunger eignet. Das letzte Mal als ich eine Quiche mit Möhren gemacht hatte, war ich noch nicht ganz so begeistert, weil ich die Möhren ungekocht auf den Teig gegeben hatte und das Backen dadurch sehr lange dauerte, der Teig in der Zwischenzeit trocken wurde und die Möhren trotzdem für meinen Geschmack zu knackig blieben. Dieses Mal habe ich sie vorher etwas angebraten, das bringt zusätzlich auch noch mehr Pepp ins Gericht. Insgesamt also eine gelungene Einweihung meiner Tarte-Form, deren herausnehmbarer Boden wirklich überaus praktisch ist und zudem scheinen wir uns mit Quiches auch immer mehr anfreunden zu können :).


Für eine Quiche:
1 Rolle Blätterteig
Öl
½ Stange Lauch, in feine Ringe geschnitten
500g Möhren, geschält und in feine Scheiben geschnitten
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 Stück frischer Ingwer, fein gehackt
100g Sahne
2 Eier
Petersilie, grob gehackt
Salz
Pfeffer
½ TL Currypulver


Für die Möhrenquiche eine Tarte- oder Quicheform (am besten mit herausnehmbarem Boden) mit dem Blätterteig auskleiden, überstehende Ränder abschneiden. Dann die Lauchringe in etwas Öl glasig dünsten, die Möhren zugeben und so lange weiter braten, bis die Möhren leicht anfangen zu karamellisieren. Den Knoblauch und Ingwer zugeben und noch etwas mitdünsten. In der Zwischenzeit die Sahne mit den Eiern mischen, die Petersilie untermischen und mit Salz, Pfeffer und Currypulver würzen. Die Möhrenmischung gleichmäßig auf dem Blätterteigboden verteilen und die Eier-Sahne-Mischung darüber gießen. Die Quiche nun bei 180°C ca. 25 – 30 Minuten backen, bis die Eier-Mischung gestockt ist. Die Quiche leicht lauwarm servieren. Wir haben dazu einen Tomatensalat gegessen, was eine super Ergänzung ist.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Quiche mag ich eigentlich nicht. Das ist mir immer zu Ei-rig. Aber die zwei Eier hier werden vielleicht gar nicht zu viel sein. Probieren kann mans ja mal. Werde ich auch:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann deine Probleme mit Quiches gut verstehen, aber zu ei-rig fand ich es nicht, zwei Eier sind noch im Rahmen ;)
      Bin gespannt, ob sie dir dann auch schmeckt :)

      LG
      Miri

      Löschen