Sonntag, 11. März 2012

Kräuter-Käse-Zupfbrot

Dieses Brot habe ich gebacken als mein Bruder bei mir zu Besuch war und er war dermaßen begeistert, dass ich ihm (oder besser gesagt seiner Freundin, die Bäckerin ist) gleich mal das Rezept geben durfte :). Mein Bruder hat Geschmack, denn dieses Brot ist wirklich genial. Der Teig geht wunderbar auf, ist feinporig und schmeckt saftig und besonders würzig durch die Kräuterbutter dazwischen. Außerdem wird es am Rand so schön knusprig. Wie immer kann man die Füllung hier auch noch variieren, zum Beispiel mit getrockneten Tomaten, Oliven, ein paar Kapern und vielleicht etwas Thymian. Durch das Stapeln der kleinen Teigquadrate ergibt sich dann dieses lustige Muster im fertig gebackenen Brot. Sieht schick aus und man hat mehr knusprige Teigstückchen, die ich so gerne knabbere. Ihr solltet das Brot in einer gut schließenden Spring- oder Kastenform backen, denn die Butter neigt gerne dazu auszulaufen, was mir passiert ist (der ganze Boden des Ofens war ein einziger Butter-See). Entweder nehme ich das nächste Mal eine Kastenform oder ich besorge mir so eine schicke runde Form, die geschlossen ist.

 
Für den Teig:
750g Mehl
1 Würfel Hefe
1 Prise Zucker
450ml lauwarmes Wasser
15g Salz
50ml Olivenöl

Für die Füllung:
2 Knoblauchzehen
150g weiche Butter
1 großes Bund gemischte Kräuter
Salz und Pfeffer
100g Parmesan
 
Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben. Die Hefe in dem Wasser auflösen und 1 Prise Zucker sowie 4 EL des Mehls zufügen, verrühren und ca. 15 Minuten gehen lassen. Das Salz mit dem Mehl mischen, Hefe sowie Öl zufügen und gut zu einem geschmeidigen Teig verkneten. An einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.
In der Zwischenzeit den Knoblauch fein hacken und mit etwas Salz mit dem Messerrücken zu einer Paste zerdrücken. Die Butter schaumig schlagen und dann Knoblauch, Kräuter, Salz und Pfeffer unterrühren.
Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche rechteckig ausrollen (ca. 50x60 cm) und gleichmäßig mit der Kräuterbutter bestreichen. 


Den Parmesan darüber streuen und dann in ca. 10x10 cm große Stücke schneiden, diese übereinander legen 


und nebeneinander in eine mit Backpapier ausgekleidete Springform stellen. 

 
Nochmals abgedeckt 1 Stunde gehen lassen und dann 50-60 Minuten bei 180°C (Ober-/Unterhitze) backen. Nach dem Backen 15 Minuten in der Form belassen und dann auf einem Rost komplett auskühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Mhmmm, das hört sich klasse an und sieht auch ganz toll aus! Nachdem ich ja schon die süße Variante (Zimt-Zupfbrot) so gut fand, wäre die herzhafte Variante jetzt auch ganz nach meinem Geschmack! Merke ich mir für die Grillsaison mal vor.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  2. hmm, das sieht richtig, richtig gut aus! Das Zimt - Brot habe ich schon nachgebacken (war sehr lecker!). Diese Variante stelle ich mir gerade auf einer gemütlichen Grillparty vor. Wird eingespeichert ;)

    Liebe Grüße,
    Franzi :)

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön, freut mich wenn es euch gefällt. Das Zimt-Brot hab ich seltsamerweise noch gar nicht ausprobiert, aber das muss ich wohl mal nachholen.
    Und stimmt, bald ist ja wieder Grillsaison, da kann man solche Rezepte natürlich immer gebrauchen. Vielleicht experimentier ich damit noch ein bisschen herum :)

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich wirklich super lecker an und schaut auch phantastisch aus. Das könnte mir auch schmecken. Das Rezept werd ich mir mal auf die Seite legen. Dankeschön!

    Liebe Grüße Alice

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Das schmeckt dir bestimmt ;)

      LG
      Miri

      Löschen
  5. Oh nein, schon wieder so ein leckeres Brot ;-)
    Danke fürs Rezept!

    LG

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, immer wieder gerne ... mir fällt bestimmt noch eines ein :)

      LG
      Miri

      Löschen
  6. Soeben gebacken. Schmeckt fantastisch! :)
    Da ich Veganerin bin, habe ich statt der Butter die vegane Variante genommen.
    Ein Lob für deinen Blog möchte ich gerne aussprechen, viele ansprechende Rezepte, von denen ich einige in abgeänderter Form bestimmt noch zaubern werde.

    Einen lieben Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Claudia,
      das freut mich sehr. Viele Rezepte, besonders Hefeteig sind ja wunderbar und leicht vegan abzuwandeln. Das ist sehr praktisch und schmeckt genauso lecker, mach ich auch oft.

      Viel Spaß noch.
      LG
      Miri

      Löschen
  7. Hallo Miri,

    ich muss jetz nochmal nachfragen: der Parmesankäse wird als Stück gekauft und dann gerieben? oder hast du getrockneten genommen?

    Liebe Grüße
    Franzi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Franzi,

      Prinzipiell kannst du das halten wie du willst, aber selbstverständlich schmeckt frisch geriebener Parmesan immer besser.

      LG
      Miri

      Löschen