Sonntag, 21. Dezember 2014

Schokokaramell

Diese Pralinen haben mir gestern fast den letzten Nerv geraubt. An sich sind die Pralinen recht einfach gemacht und sie schmecken auch super toll, aber am Rezept stimmt irgendwas nicht, denn der Schokokaramell ist viel zu weich, um die Pralinen ordentlich zu schneiden und in Schokolade zu tauchen. Obwohl ich den Karamell über Nach habe kalt und „fest“ werden lassen, war er noch so weich, dass er sich auch mit dem schärfsten Messer und der größten Mühe nicht in gleichmäßig große Stücke hat schneiden lassen. Ich habe ihn dann kurz tiefgefroren, dann ging es etwas besser und es hat auch beim Überziehen mit Schokolade etwas geholfen. Ich würde euch das ebenfalls empfehlen. Andererseits ist der Karamell dann auch in den fertigen Pralinen recht weich, weshalb ich sie im Kühlschrank lagere. Wem das so gefällt, der kann das Rezept im Original nutzen. Wer den Karamell etwas fester haben möchte, für den habe ich die Angaben in Klammer gesetzt, von denen ich glaube, dass sie zu einem etwas festeren Karamell führen. Ich konnte die Angaben leider nicht testen. Insgesamt gefällt mir die Praline jedoch sehr, auch wenn die Herstellung nicht ganz problemlos war. Schokolade und Karamell harmonieren sehr gut und die Praline ist trotzdem nicht zu süß, besonders wenn man, wie im Rezept angegeben, die Pralinen mit Zartbitterkuvertüre überzieht. Ich hatte jedoch noch so viel Vollmilchkuvertüre übrig, dass ich diese genommen habe und auch das schmeckt nicht zu süß und sehr lecker. Wenn ihr also noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk aus der Küche seid, dann kann ich euch diese Pralinen empfehlen.


Für ca. 30 Pralinen:
100g Zucker
50g Wasser (25g)
Ein Spritzer Zitronensaft
220g Vollmilchkuvertüre, grob gehackt
40g Zartbitterkuvertüre, grob gehackt
130g Sahne (100g)
50g weiche Butter
300g Zartbitterkuvertüre, grob gehackt

Für das Karamell den Zucker mit Wasser und dem Zitronensaft goldbraun karamellisieren lassen. Zeitgleich die Sahne erwärmen. Sobald der Zucker eine schöne dunkle Karamellfarbe angenommen hat, den Topf vom Herd nehmen und die warme Sahne in zwei bis drei Portionen vorsichtig unter den Karamell rühren. Wenn sich der gesamte Karamell aufgelöst hat, die beiden Kuvertüresorten hinzugeben und unterrühren schmelzen und so lange weiterrühren, bis die Masse homogen ist. Dann die Butter unterrühren. Einen eckigen Rahmen (9 x 15cm) auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und die Masse dort hineinfüllen und die Oberfläche glatt streichen und mit Folie abdecken. An einem kühlen Ort 12 Stunden fest werden lassen. Den Rahmen mit einem Messer von dem Karamell lösen und dann das Karamell in 30 Stück schneiden (wenn nötig, das Karamell vorher für ca. 30 Minuten einfrieren, damit es sich besser schneiden lässt). Zum Überziehen die Zartbitterkuvertüre temperieren. Dafür drei Viertel der Zartbitterkuvertüre über einem warmen Wasserbad schmelzen, die Kuvertüre sollte dabei nicht wärmer als 40°C werden. Dann die Schüssel vom Wasserbad nehmen und die restliche Kuvertüre unterrühren, bis die Temperatur der Kuvertüre 28-29°C beträgt. Die Schüssel nun wieder auf das Wasserbad setzen und die Kuvertüre vorsichtig auf 30-31°C erwärmen. Jedes Karamellstück in die Kuvertüre tauchen und mit der Schokolade überziehen. Die überschüssige Kuvertüre abtropfen lassen und auf ein Backpapier setzen.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. meiner familie und mir haben sie wunderbar geschmeckt. vielen herzlichen dank für das tolle rezept. herzlich, simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr und gern geschehen :)

      LG
      Miri

      Löschen