Donnerstag, 18. August 2011

Cookies ‘n cream ice

Nachdem das Wetter endlich mal entsprechend der Jahreszeit ist, muss natürlich sofort ein Eis her. Am besten ein schönes, cremiges mit Oreos drin :)

Vor einiger Zeit hat mir mein Freund das erste Mal Oreos zum Probieren gegeben, die er von einem Freund geschenkt bekommen hatte. Vorher hatte ich davon noch nie was gehört, was eine Schande ;) Pur, muss ich gestehen, sind sie nicht meine Favoriten, da mag ich es doch gern etwas weniger (staub) trocken. Aber zum Verbacken sind sie perfekt geeignet, was man an den Unmengen an Oreo Brownies, Cupcakes, Ice creams und was weiß ich nicht alles sehen kann. 
Da der Sommer endlich nach etwas Abkühlung schreit, habe ich endlich mal eine Gelegenheit gefunden dieses leckere Eis auszuprobieren. Es schmeckt echt super lecker, ist cremig und die Oreo-Stückchen darin knuspern so schön. 

Ich selbst besitze keine Eismaschine, habe zwar schon öfters drüber nachgedacht, mich dann aber immer dagegen entschieden, weil ich dann doch nicht so häufig Eis esse, dass es sich wirklich lohnen würde in ein gutes Gerät zu investieren (zu allererst muss ich mir mal meinen langehegten Wunsch einer Kitchen Aid erfüllen, dann kann ich da vielleicht nochmal drüber nachdenken). Solange muss ich improvisieren, um ein cremiges Eis herzustellen. Natürlich kann man alle halbe Stunde an den Tiefkühler rennen und das Eis durchrühren, das funktioniert bei diesem Eis sogar gut und man erhält eine cremige, weiche Textur. Schneller geht das ganze aber mit einem Trick, den ich euch unten beschreibe. Mit diesem Trick lassen sich allerdings nur relativ kleine Mengen an Eis gefrieren, sodass ich die Mengenangaben dementsprechend angegeben habe. Das reicht für zwei Portionen Eis, da es doch sehr reichhaltig ist, auf alle Fälle aus. Wer mag und sich glücklich schätzen kann im Besitz einer Eismaschine zu sein, kann das natürlich auch verdoppeln oder sogar vervierfachen ;)


Für das Eis:
25ml Milch
½ TL Vanilleextrakt
100g gezuckerte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
1 Prise Salz
125g Sahne
2 zerkrümelte Oreo-Cookies

Für das Eis die Milch mit dem Vanilleextrakt, der Kondensmilch und dem Salz in einer Schüssel verrühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Milchmasse heben. Das Eis entweder nach unten stehender Methode, in einer Eismaschine oder einfach im Tiefkühler unter etwa halbstündigem Umrühren gefrieren lassen. Nachdem das Eis gefroren ist noch vorsichtig die Oreo-Cookies unterheben und genießen.

Um Eis ohne Eismaschine herzustellen:
250g Salz
1 Liter Wasser

Um Eis auch ohne Eismaschine cremig herstellen zu können einfach das Salz im Wasser auflösen und bei -18°C gefrieren lassen. Das macht man am besten schon ein paar Tage vorher, da es wirklich sehr lange dauert bis die Salzlake durchgefroren ist. Die Salzlake in eine größere Schüssel geben und darin eine weitere kleinere Metallschüssel, in der sich die Eismasse (diese sollte eine Temperatur von 6-10°C haben) befindet, reinstellen. Die Eismasse nun ständig rühren (ca. 15-30 Minuten), bis das Eis gefriert. Es ist besser wenn man weniger Eismasse (150-300ml) nach einander gefriert. Die Salzlake kann einfach im Gefrierfach fürs nächste Mal aufgehoben werden.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Faszinierende Methode! Wenn ich mal wieder nen bißchen mehr Platz haben im Tiefkühler, probiere ich es mal aus.
    Oreos sind mir leider viel zu süß! Irgendwie sind amerikanische Süßigkeiten nicht so meins ...

    AntwortenLöschen
  2. Oreos sind wirklich extrem süß und irgendwie so trocken. Ich muss sagen, dass ich die pur nur in Kaffee getunkt essen kann, ansonsten find ich die eher langweilig. Aber so verarbeitet sind die ganz lustig und geben einen guten Kontrast. Amerikanischer Süßkram ist wirklich teilweise heftig süß, ich reduziere die Zuckermenge meistens stark. Aber andererseits muss man sagen, dass die Konstistenzen von Kuchen z.B. dort immer sehr gut sind, das liegt wohl auch etwas am Zucker. Muss man sich wohl dran gewöhnen, oder einfach einen schönen deutschen Rührkuchen oder noch besser Hefekuchen nehmen, wenn es zu süß ist. Wobei die ungarischen Gebäcke ja auch extrem süß sind. Aber ich mag Süßes ja, deswegen macht mir das wohl etwas weniger aus ;)

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen