Dienstag, 11. Dezember 2012

Frankfurter Kranz

Vor kurzem ruft mich mein Bruder an und fragt mich: „Du, kannst du mir einen Frankfurter Kranz backen?“ Ich hab mich natürlich nicht lange bitten lassen, da ich das schon immer mal ausprobieren wollte, ihn jedoch gleich mit ins Boot geholt und wir haben zusammen gebacken. Ich habe ein schönes Rezept rausgesucht und den Kuchen gebacken und die Creme vorbereitet. Mein kleiner Bruder hat dann den Zusammenbau der Torte übernommen und das hat er doch einfach perfekt gemacht, oder? Die Böden sind wunderbar gerade geschnitten, die Creme schön verstrichen, der Krokant perfekt überall verteilt und die Tupfen sind auch sehr ansehnlich geworden. Und das war das erste Mal, dass er eine Torte verziert hat! Super, ich bin richtig stolz :). Vorweihnachtliche Backaktionen mit der Familie sind doch immer am schönsten, oder? Wir hatten sehr viel Spaß zusammen und unsere Mutter ist die ganze Zeit um uns herumgehüpft und hat ganz viele Fotos von uns und dem Kuchen gemacht, weshalb ich heute auch  mal ein paar mehr Bilder mit den ganzen Zwischenschritten für euch habe. Praktisch so was, das könnten wir mal öfter machen.


Zum Kuchen selbst: Frankfurter Kranz ist ein Klassiker und wie das mit Klassikern immer so ist, sie sind es zu Recht und trotzdem bekommt ihnen ein bisschen frischer Wind manchmal gut. Der Boden ist wunderbar saftig und fluffig geworden, die Kombination mit Vanillebuttercreme und Johannisbeermarmelade passt sehr gut. Man kann aber wirklich nur ein kleines Stück essen, denn die fettige Buttercreme (trotz Puddingbuttercreme) überwältig einen fast und das, obwohl wir den Kuchen wirklich nur sehr dünn eingestrichen haben. Ein bisschen Arbeit macht die Torte auch, aber wenn man es zusammen macht und (Weihnachts-) Musik hört, macht es viel Spaß und ein kleines Stück der Torte schmeckt dann auch sehr gut :).

 
Für den Boden:
7 Eier
225g Zucker
30g Wasser
75g Butter
225g Mehl
75g Speisestärke
 
Für den Boden Eier, Zucker und Wasser sehr schaumig schlagen. Die Butter schmelzen und leicht abkühlen lassen. Mehl und Stärke mischen und unter die Eiermasse heben, dann die Butter rühren. Den Teig in eine gebutterte und mit Mehl ausgestaubte Frankfurter-Kran-Form (28cm Durchmesser) füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten bei 190°C (Ober-/Unterhitze) backen. Mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen durch ist. 5 Minuten in der Form stehen lassen, dann stürzen und auskühlen lassen. Den Teig waagerecht in drei gleichmäßig dicke Scheiben schneiden.
 
Zum Tränken:
110ml Wasser
35g Zucker
30ml Kirschwasser
 
Zum Tränken Wasser mit Zucker aufkochen, bis sich der Zucker gelöst hat. Abkühlen lassen und mit Kirschwasser abschmecken.
 
Für die Buttercreme:
280ml Milch
30g Vanillepuddingpulver
50g Zucker
130g Butter, Zimmertemperatur
Mark 1 Vanilleschote
 
Für die Buttercreme 4 EL Milch mit dem Puddingpulver verrühren. Die restliche Milch mit Zucker, 10g Butter, Vanillemark und der Vanilleschote aufkochen. Das Puddingpulver in die kochende Milch geben und aufkochen lassen. Die Vanilleschote entfernen und den Pudding sofort direkt mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. Pudding abkühlen lassen. Die Butter und der Pudding sollten ungefähr die gleiche Temperatur haben. Die Butter ca. 5 Minuten mit der Küchenmaschine sehr cremig aufschlagen und dann nach und nach den Pudding unterrühren.
 
 
Zum Zusammensetzen:
150g Johannisbeerkonfitüre
ca. 150g Krokant
einige Belegkirschen
 
Den untersten Kuchenboden leicht tränken und mit etwas Buttercreme einstreichen. Am besten legt ihr, so wie ich, Backpapierstreifen unter den Kuchen, dann bleibt die Tortenblatte sauber. Die Hälfte der Konfitüre mittig auf die Creme aufspritzen.
 
 
Den zweiten Boden aufsetzen, wieder tränken, mit Buttercreme bestreichen und die restliche Konfitüre aufspritzen.
 
 
Den dritten Boden aufsetzen und den Kuchen außen komplett dünn mit Buttercreme (etwas für die Verzierung aufbewahren) einstreichen und glatt abziehen.
 
 
Wenn die Creme nicht perfekt ist, macht das nichts, denn jetzt kommt der Krokant und der kaschiert so einiges.
 
 
Den Kranz mit Krokant bestreuen und etwas andrücken, dann sind auch alle möglichen Unebenheiten der Creme beseitigt.
 
 
Die restliche Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und kleine Tupfen auf den Kranz spritzen. Je eine Belegkirsche darauf setzen. Wir hatten wohl etwas zu viel der Creme für die Verzierung aufgehoben und deshalb ein paar mehr Tupfen auf die Torte gegeben ;).
 
 
Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Der sieht wirklich perfekt aus und sehr lecker. So hat ihn meine Oma immer gemacht und das war immer etwas ganz besonderes, deswegen liebe ich diesen Kuche auch so.
    LG Pusteblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich fand ihn auch perfekt ;) Das nächste Mal machen wir Bienenstick, ok :)

      Löschen
  2. Sieht super aus - lecker :) Den Kuchen würde ich auch gern mal probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, freut mich, wenn er die gefällt :) Und da hilft wohl nur nachmachen ;)

      LG
      Miri

      Löschen