Montag, 14. November 2011

Lángos 2.0

Ich habe zwar bereits ein Rezept für Lángos eingestellt, aber irgendwie war ich mit dem Rezept noch nicht so ganz zufrieden. Vor kurzem kam die Mutter meines Freundes völlig begeistert mit einem Lángos-Rezept aus Ungarn und meinte, dass die so gut geschmeckt hätten und wir das doch selbst mal machen sollten. Gesagt, getan. Und ich muss sagen, die schmecken wirklich noch viel besser, sind saftiger und kommen dem Original  verdammt nahe. Dieses Rezept ist zwar etwas aufwändiger, da noch zerdrückte, gekochte Kartoffeln in den Teig kommen. Aber Hefegebäck ist sowieso nix für eilige Bäcker und während der Vorteig geht, haben die Kartoffeln genug Zeit zum kochen. Beim Formen der Lángos solltet ihr euch wirklich die Hände gründlich mit Öl einreiben. Ich hatte zu Anfang zu wenig Öl genommen und der Teig hat an meinen Händen geklebt wie verrückt, sodass ich auch mit noch so viel Mühe keine ordentlichen Lángos formen konnte. Mit viel Öl auf den Händen hat es dann super gut geklappt. 
Ich esse Lángos am liebsten mit viel Knoblauch, saurer Sahne und geriebenem Käse, man kann das ganze natürlich aber auch süß mit Puderzucker, Marmelade oder sogar Nutella (ich liebe Nutella sonst ja, aber das war sowas von gar nicht mein Fall) essen. Wie esst ihr Lángos am liebsten? 
Hier nun die verbesserte Version.

 
Für die Lángos:
100g Kartoffeln
½ Würfel Hefe
25ml Milch, lauwarm
1 Prise Zucker
250g Mehl
1 Prise Salz
1 kleines Ei
1 EL Öl
75ml Milch, lauwarm
Fett zum Frittieren
 
Für den Lángos die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser garen, schälen und dann mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer fein zerdrücken. In der Zwischenzeit die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen, mit Zucker vermischen und etwa 10 Minuten gehen lassen. Jetzt das Mehl mit dem Salz mischen und dann Ei, Öl, Kartoffeln und Hefe zugeben. Den Teig mit den Knethaken kneten und währenddessen so viel Milch zugeben bis ein glatter, aber feuchter Teig entsteht. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort solange gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Den Teig nochmals durchkneten und gehen lassen.
Das Fett erhitzen und mit gut eingeölten Händen kleine Teigstücke abnehmen, dünne Fladen daraus formen und ca. 2-3 Minuten pro Seite hellbraun ausbacken.
Serviert wird das Ganze, wie bei der ersten Version meiner Lángos, mit saurer Sahne, viel Knoblauch und Käse.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Da bin ich ganz bei dir:
    Saure Sahne und Käse, die Saure Sahne gerne mit Salz und Knoblauch versetzt :)

    AntwortenLöschen
  2. Genau, so mag ich sie auch am liebsten!

    An Selbermachen habe ich mich noch nie gewagt. Danke für die Selbstversuche. :-)

    AntwortenLöschen
  3. oh, das hört sich wirklich köstlich an.... :D

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön :)

    @Barbara: dann kann der Selbstversuch ja bei dir jetzt auch starten :) Nachteil vom Selbermachen: auf Festen wirken die Langós dann irgendwie nicht mehr so verführerisch ;)

    @Heike: Na da sind wir ja einer Meinung :)

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen