Mittwoch, 23. November 2011

Pistazien Macarons

Vor einiger Zeit hatte ich erwähnt, dass ich meine ersten Macarons bei McDonalds probiert hatte und mir damals schon dachte: das geht noch besser! Ich sollte Recht behalten. Nachdem ich nun endlich in der Frankfurter Kleinmarkthalle schöne Pistazien gefunden hatte, konnte die Heimproduktion von wunderbar leckeren, knusprig saftigen Pistazien Macarons starten.


Die Pistazien musste ich erstmal zu feinem Pulver verarbeiten, das hab ich im Mörser gemacht und es ging auch ganz gut. Wer allerdings einen Blitzhacker, Moulinette oder sonstigen starken Mixer besitzt, bekommt das natürlich schneller und mit weniger schweißtreibenden Aufwand hin. Damit ich gleichmäßig große Macarons bekomme, habe ich mit einer Schablone auf die Rückseite des Backpapieres mit Bleistift Kreise gezeichnet, die ich dann mit Teig „gefüllt“ habe. Wichtig ist, dass man die Macarons, sind sie erst einmal im Backofen, immer schön im Auge behält, damit sie ja nicht zu braun werden. Nach dem Backen lösen sie sich leichter vom Backpapier, wenn man sie auf eine kalte Oberfläche legt. Gehen sie dann immer noch nicht gut ab, einfach die Oberfläche etwas befeuchten und das Backpapier darauf legen, dann dürfte es klappen. Die Macarons schmecken auch am nächsten Tag, sofern sie vorher luftdicht verpackt waren, noch sehr lecker.
Im Internet kann man wahre Schauermärchen von Macarons lesen, wie schwer sie doch wären und was dabei alles schief laufen kann. Ein Zeichen von gelungen Macarons sind die berühmten Füßchen unter der schön glatten Schale. Ich finde fürs erste Mal komme ich dem Ideal doch ganz nahe, oder was meint ihr? ;)

Für die Macarons:
225g Puderzucker
60g geschälte, gemahlene Mandeln
65g ungesalzene Pistazien
100g Eiweiß (von ca. 3 Eiern)
25g Zucker
Grüne Lebensmittelfarbe (Paste)

Für die Macarons den Puderzucker, Mandeln und Pistazien im Blitzhacker fein mahlen und ruhig mehrmals sieben, damit sich auch wirklich keine Klümpchen bilden und sich die doch etwas fettigeren Pistazien gut mit dem Rest vermischen. 


Das Eiweiß mit der Küchenmaschine schaumig schlagen und dann nach und nach den Zucker ein rieseln lassen und weiter schlagen, bis ein glänzender Eischnee entsteht. 

 
Jetzt die Lebensmittelfarbe untermischen. Die Mandel-Zucker-Pistazien-Mischung mit einem Löffel unterheben, bis die Masse wie in einem Band vom Löffel fließt. 


Mit einem Spritzbeutel gleichmäßige Kreise auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen und 20 Minuten bis eine Stunde ruhen lassen, damit die Macarons antrocknen können und eine harte Schale entwickeln. 


Jetzt bei 140°C ca. 12-15 Minuten backen. Dann die gebackenen Macarons auf eine kalte Fläche legen, damit sie sich besser ablösen, und auskühlen lassen.

 
Für die Füllung:
110g ungesalzene Pistazien
90g Puderzucker
60g weiche Butter

 
Für die Füllung die Pistazien mit dem Zucker fein mixen und pürieren. Die Butter schaumig rühren und die Pistazien-Mischung unterrühren, bis sich eine weiche Paste bildet.
Die Macaron-Schalen der Größe nach sortieren und auf jeweils eine Hälfte etwas Füllung spritzen, die zweite Hälfte darauf legen und leicht zusammendrücken.


Diese Macarons (sind ja auch irgendwie Plätzchen, denn dafür findet sich immer noch ein Plätzchen) waren so lecker, dass ich sie beim Event von Petra von „Brot und Rosen“ einreiche, die zurzeit unsere Lieblingsplätzchen sucht. 

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Die sehen ja super aus. :-)

    lg, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Mhhhm, hamham.... das hört sich super lecker an! :)

    AntwortenLöschen
  3. Das sind echt tolle Macarons geworden!
    Ich finde Pistazien so extrem teuer und kaufe sie dann deswegen doch immer nicht, obwohl ich noch eine Rezeptidee habe, die ich unbedingt mal umsetzen muss.
    Deine Macarons würde ich zu gerne mal probieren ;-)

    LG Maja

    AntwortenLöschen
  4. ohhhhhhhhhhh die sehen spitze aus.. da würde ich mir jetzt gerne eines stibitzen :-) super Idee mit den Pistazien ..
    super liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  5. Wie auch schon Maja schreibt, finde ich Pistazien immer so teuer, dass ich nicht nach ihnen greife. Ich habe mir sogar schon überlegt die gesalzenen zu kaufen, sie zu waschen und zu trocknen :D aber selbst dieser Gedanke wurde nie in die Tat umgesetzt :D Nach deinen saulecker-klingenden und -aussehenden Macarons werde ich mich wohl auf die Suche nach einem Händler machen. Und Pistazienbutter als Füllung: njammi, das zergeht schon auf der Zunge, wenn man es nur ausspricht! Rezept gespreichert!
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Nellichen

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön für die Komplimente :) Die waren wirklich auch super lecker, ausprobieren lohnt sich ;)

    @ Moey und Nellichen: ja das stimmt, Pistazien sind wirklich schweineteuer. Ich hab deshalb auch nach dem "günstigsten" Anbieter in der Kleinmarkthalle gesucht und auch vorher im Internet schon mal Preise verglichen. Zum Glück braucht man nicht so allzu viele davon und für eine besondere Gelegenheit lohnt es sich dann. Ich würde damit wohl auch kein x-beliebiges Rezept, sondern dann schon etwas Besonderes wie die Macarons hier machen :)

    LG
    Miri

    AntwortenLöschen
  7. Miri, ich werde dein Rezept mal ausprobieren!! Aber zur Zeit schmoll ich noch ein wenig ;)
    Ich geb mich aber nicht geschlagen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schmoll nicht zu lange, du wirst es bereuen, denn die schmecken soooo gut. Kampfgeist ist gut :) Zeig's ihnen, die schaffst du :)

      LG
      Miri

      Löschen