Freitag, 15. Juni 2012

Laugenbrezeln

Nachdem ich mit meinem ersten Brezeln-Versuch noch nicht wirklich zufrieden war, habe ich diesmal ein Rezept von Hannes Weber ausprobiert. Der Vorteig muss über Nacht im Kühlschrank gehen und dann noch mal am Tag, an dem man die Brezeln backen möchte. Insgesamt ist die Herstellung schon ziemlich zeitaufwändig, aber der Teig schmeckt wirklich sehr lecker, ist feinporig und aromatisch im Geschmack. Dieses Mal sehen meine Brezeln auch wie Laugenbrezeln aus und schmecken auch so. Allerdings ist das schon eine knifflige Angelegenheit den weichen Teig in der heißen Natronlauge zu baden und dann wieder heil auf das Blech zu setzen. Am besten friert man die fertig geformten Brezeln ein und taucht sie dann in das Laugenbad. Trotzdem sehen meine Brezeln dadurch etwas deformiert aus, obwohl sie vorher doch so schön geformt waren und ihre Form auch nach dem letzten Gehen behalten haben. Naja, ich werde wohl keine Brezel-Bäckerin werden und ich werde ab sofort wohl wieder die Brezeln vom Bäcker oder zum selbstaufbacken kaufen, denn die schmecken auch sehr lecker und ich finde (was sonst wirklich nie vorkommt), dass sich der Mehraufwand des Selbermachens diesmal nicht wirklich gelohnt hat. Aber ich will ja immer alles einmal ausprobieren und geschmeckt haben sie uns auch.


Für den Vorteig:
70g Mehl (Type 550)
60ml Wasser
1 Fingerspitze Hefe

Für den Teig:
Vorteig
250g Mehl (Type 550)
100ml Wasser, eiskalt
20g Margarine
10g Hefe
6g Salz
1 TL Honig
1 Eigelb

Für die Lauge:
1l Wasser
2 EL Natron

Für den Vorteig das Mehl mit dem Wasser und der Hefe verkneten. Den Vorteil mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.


Für den Teig den Vorteig mit Mehl, Wasser, Margarine, Hefe, Salz, Honig und Eigelb zu einem glatten Teig kneten. Den Teig mit Frischhaltefolie abgedeckt 1 Stunde ruhen lassen, dann nochmal durchkneten und abgedeckt nochmals 30 Minuten ruhen lassen.
80g schwere Teigstücke abwiegen und diese zu Kugeln formen. Die Kugeln dann vorsichtig zu ca. 15cm langen Strängen rollen. Die Teigstränge 5 Minuten ruhen lassen, länger rollen und dann zu Brezeln formen. Die Brezeln auf ein Blech legen, mit Frischhaltefolie abdecken und 30 Minuten reifen lassen. Die Brezeln danach in den Kühlschrank oder das Gefrierfach stellen. Die Brezeln dürfen ruhig fast durchgefroren sein.

Für die Lauge das Wasser aufkochen lassen und das Natron darin auflösen. Die Brezeln nacheinander für ca. 20 Sekunden in dem Wasser schwimmen lassen, einmal wenden und dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Wenn man mag, kann man die Brezeln vor dem Backen noch mit einem scharfen Messer einschneiden und mit grobem Salz bestreuen. Die Brezeln bei 240°C ca. 10-14 Minuten goldbraun backen.


Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. ich liebe Laugengebäck, hatte neulich ein Rezept gesehen, wo sie nur bepinselt wurden mit der Lauge... hab mich noch nicht dran getraut, mal schauen irgendwann demnächst wahrscheinlich ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh trau dich, vielleicht klappt es bei dir ja besser :) Ich hab das mit dem Pinseln auch schon versucht, war aber auch davon nicht wirklich begeistert. Ist mir wohl nicht vergönnt.

      LG
      Miri

      Löschen
  2. an so filigranes laugengebäck habe ich mich noch nicht ran gewagt...
    ich glaube, die kaufe ich auch lieber...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es gibt so Sachen, die kann man auch mit ruhigen Gewissen kaufen. Laugengebäck gehört da jetzt für mich auch dazu ;)

      LG
      Miri

      Löschen
  3. Auch wenn man sie weiterhin kauft - ich finde es auch immer toll, wenigsrens einmal zu sehen, was dahintersteckt.
    Ich liebe Laugengebäck, deins sieht echt lecker aus!

    Ganz Liebe Grüße!
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Recht hast du, ich will auch alles mindestens einmal selbst gemacht haben, dann weiß man die Arbeit (im Handwerk), die darin steckt, auch erst wirklich zu schätzen, wenn man es wieder mal kauft.

      LG
      Miri

      Löschen
  4. Hallo Miri,
    bewundernswert, dass Du Dich daran getraut hast. Auch ich liebe Laugengebäck sehr - aber der Arbeitsaufwand hat mich immer abgeschreckt. Deine Brezel sieht wirklich lecker aus !
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich probier doch so gerne aus ;) Ich mag Laugengebäck auch sehr gerne, am liebsten noch warm, wenn die Butter darauf verschmilzt... mhmmm.

      LG
      Miri

      Löschen