Montag, 25. Juni 2012

Zucchini-Kuchen

Ich finde Resteverwertung ist eine super Sache. Ich hatte noch ein paar Zucchini, etwas Sahne und ein paar Eier übrig und habe überlegt, was ich damit anfangen könnte. Dann ist mir eine Quiche eingefallen, aber ich hatte weder fertigen Blätterteig zu Hause, geschweige denn wollte ich einen selber machen. Auf Mürbteigboden hatte ich aber auch keine Lust, deshalb habe ich mich dann für einen Hefeteig entscheiden. Ob man es dann noch Quiche nennen darf? Keine Ahnung, deswegen nenne ich es einfach Kuchen. Ich habe dann noch alles, was ich so im Vorratsschrank gefunden habe dazu geworfen und daraus entstanden ist dieses leckere, einfache und (relativ) schnelle Abendessen.


Für den Teig:
250g Mehl
½ Päckchen Trockenhefe
1 Prise Zucker
5g Salz
10ml Öl
150ml Wasser

Für den Belag:
1 Zucchini, in Scheiben geschnitten
1 kleine Zwiebel, in Ringe geschnitten
3 getrocknete Tomaten, in Streifen geschnitten
Schwarze Oliven
Kapern
2 Sardellenfilets, fein gewürfelt
3 Eier
200ml Sahne
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
Salz, Pfeffer, geräuchertes Paprikapulver


Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben. Die Hefe, Zucker, Salz, Öl sowie Wasser zufügen und gut zu einem geschmeidigen Teig verkneten. An einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.
Den Teig rund ausrollen und eine gebutterte Tarteform damit auslegen. Die Zucchini, Zwiebel, getrocknete Tomaten, Oliven, Kapern und Sardellen gleichmäßig darüber verteilen. Für den Gus die Eier mit der Sahne verquirlen, mit Knoblauch, Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und über den Belag gießen. Den Kuchen bei 180°C ca. 35 Minuten goldbraun backen. Falls die Oberfläche zu schnell braun wird, einfach mit einem Stück Alufolie abdecken.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch schmecken!

Kommentare:

  1. Darauf hätte ich jetzt große Lust :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, da sag ich nur: Nachmachen ;)

      LG
      Miri

      Löschen
  2. In meiner alemannischen Heimat ist es mit Hefeteig dann eine Waie. Siehe wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Waie

    Viele Grüße, Kat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, super, danke für die Info. Wieder was gelernt :)

      LG
      Miri

      Löschen
  3. Ja, als Wähe kenn ich das auch von zuhause, allerdings mit folgendem (Wähen-)Teig (für eine Springform): 150g Mehl, 50g Butter, 6 El Wasser und eine Prise Salz. Man kann auch 75g Butter und 3-4 El Wasser nehmen, dann ist es ein Kuchenteig. Zusammenkenten und dann 20-30 min im Kühlschrank ruhen lassen.Ist aus einem Schweizer Schulkochbuch.

    Wähe oder "Chueche" kann man mit fast allem machen, egal ob süß oder salzig, das ist eine super Resteverwertung und schnell gemacht. Mit Zucchini hab ich es noch nicht probiert, hört sich aber lecker an. Danke für die Idee :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Resteverwertung ist immer gut, man hat ja öfter mal das ein oder andere übrig. Das ist dann eigentlich ein Mürbeteig, so kenn ich das dann als Tarte/Quiche und ich fand Hefeteig mal ne Abwechslung.

      LG
      Miri

      Löschen
  4. ui. der sieht echt richtig lecker aus!! nur die sardellen würde ich persönlich einfach weglassen. ;)

    liebe grüße,
    sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja das Schöne. Was nicht geflällt, kann man einfach weglassen ... mach ich auch immer so ;)

      LG
      Miri

      Löschen